Playlist Preview (15): Loopin' Louie & Top Old Boy

Marc Schätzle

Die Playlist-Preview: Wir befragen einen DJ, der am bevorstehenden Wochenende in einem Freiburger Club oder an einer Freiburger Party auflegen wird. Auf welche Platten freut sich unser Playlist-DJ ganz besonders? Was verbindet er mit diesen Platten? Warum wird er sie auflegen? Heute am Start: Top Old Boy von Movin' on Up und Loopin' Louie von Kick Life.



Diesen Freitag wird fusioniert und zwar im Keller264. Kick Life meets Movin on up, so die Parole. Das Motto der gemeinsamen Party heißt "DJs in heavy rotation". Vier DJs wechseln sich alle 15 Minuten ab.  Für die Musik sorgen werden Insertcoolname und Loopin' Louie von Kick Life zusammen mit Top Old Boy und Le Fab von Movin' on up! Als Special wird es eine "15-minütige-perfekte-Playlist" von Loopin' Louie und Top Old Boy geben.


Und diese Stücke werden am Abend auf jeden Fall gespielt:




01. Libertines – Don’t look back into the sun


Die „letzten Romantiker des Rock & Roll“ waren für einen kurzen Moment in der Geschichte die beste Band der Welt. Und das frühe Auseinanderbrechen hat sie davor bewahrt, irgendwann zu den Rolling Stones des Indierock zu werden. „Don’t look back into the sun“ vereint all ihre Qualitäten und trifft mitten ins Herz.

02. Archie Bronson Outfit – Dead Funny

„Dead Funny“ rockt einfach. Beim Herumstöbern auf YouTube entdeckt und sofort verliebt. Archie Bronson Outfit bieten weitaus mehr als Alltagsindierockgeschrammel, tragen allesamt Bart und sind Label-Kollegen von Franz Ferdinand und den Arctic Monkeys. Deren Ruhm hätten auch sie verdient, werden sie aber nicht bekommen…

03. Magazine – Shot by Both Sides

Dieser Song zeigt gnadenlos die Schwächen von Bands wie den Kooks, Killers, von Razorlight, den Kaiser Chiefs und ähnlichen SWR3-Größen auf. Gut für zwei, drei Hitsingles, wirkt ihre Musik doch meist schablonenhaft und leer. Howard Devoto, der Kopf von Magazine, wusste stets, dass Musik ihre Seele verliert, wenn sie zum bloßen Nachzeichnen von Schablonen verkommt. Darum verließ er nach nur einer EP die Buzzcocks und gründete Magazine. Shot by both Sides von 1978 ist der wohl bekannteste Song der Band. Ein wahrer Gigant!

04. Parka – Disco Dancer


Angetrieben von einem geradlinigen, aber unwiderstehlichen Beat marschiert dieser Song ganz weit nach vorne. Abschnallen und Ausflippen! Das beste Stück Tanzmusik des vergangenen Jahres.

05. Pulp – Babies

Ein wundervoll verschrobenes Liebeslied, gekonnt auf der Grenze zum Kitsch balancierend, dabei immer tanzbar. Und mit einer seltsam schönen Liebeserklärung, wie sie eigentlich nur von Jarvis Cocker stammen kann: I know you won’t believe it’s true, I only went with her because she looks like you…


01. The View – Same Jeans

Geradezu alarmierend jung (Durchschnittsalter 19 Jahre) sind die vier Bandmitglieder aus Dundee (Schottland). Musikexperten aus aller Welt bescheinigen ihnen eine grosse Zukunft. Ihre Songs kombinieren den hintergründigen Sprachwitz und Humor der Libertines mit dem melodischen Grips von Oasis. "Same Jeans" passt perfekt zum Frühling.

02. Sunshine Underground – Put You in Your Place

Sunshine Underground ist keine Band, die sich in irgendein Genre stecken lässt und schon gar nicht in eine Schublade. „Put You in Your Place“ vereint feinsten Indierock mit konsequenten Dance-Elementen und einer ordentlichen Prise Funk. Bei dem Song zieht sogar der letzte Tanzmuffel seinen stock aus dem Arsch...

03. Johnossi – Execution Song

Die 2-Mann-Kombo aus Schweden hat mich wirklich beeindruckt. Letztes Jahr spielten sie als Vorband von Mando Diao und Razorlight. Danach hatten die Hauptbands regelmäßig Schwierigkeiten ihr Publikum zurückzuerobern. "Execution Song" erinnert mich jedes Mal an "Two-timing Touch and Broken Bones" von den Hives und hat mindestens genausoviel Power. Ein Wahnsinnsburner mit knarzenden Gitarrenriffs.

04. Pigeon Detectives – I Found Out

Pigeon Detectives kommen aus Rothwell (England) und wurden 2006 gegründet. Dieser Song ist der absolute Kracher und fährt sofort unter die Haut. Musikalisch bestehen Einflüsse von Bands wie The Cure, The Rolling Stones und The Stooges.

05. Burningpilot – You Stay Cool

Die Band kommt aus London und spielt ne Mischung aus Indie-Ska-Pop. Ich kann nicht viel drüber schreiben, da ich eher zufällig über myspace auf die Band gestoßen bin. "You Stay Cool" hat sich in meinen Gehörgängen eingenistet. Ein großartiger Song!

Was: Kick Life meets Movin' on Up
Wann: Freitag, 20.04.07, 21 Uhr
Wo: Keller264

Alle anderen Partys und Konzerte vom Wochenende gibt's wie immer bei Wo rockt's.