Pitbull-Besitzer muß Geldstrafe zahlen

fudder-Redaktion

Die Besitzer eines Pitbulls, der im August 2010 einen Dackel angegriffen und dessen 86 Jahre alte Besitzerin gebissen und verletzt hatte, müssen eine Geldstrafe zahlen. Den Hund bekommen sie nicht wieder zurück.

Anfang August führte ein Mann den Pitbull seiner Freundin aus - weder angeleint, noch mit dem vorgeschriebenen Maulkorb. An der Ecke Schnewlinstraße und Faulerstraße rannte der Pitbull auf den Dackel der Seniorin zu, und griff dieses an. Der Mann und die Hundebesitzerin versuchten die Tiere zu trennen; dabei wurde die 86-jährige von dem Pitbull gebissen. Sie musste ärztlich behandelt werden. Mit dem Kampfhund hatte es einige Zeit zuvor schon einmal einen ähnlichen Vorgang gegeben.


Der Hund wurde damals beschlagnahmt. Wie die Polizei heute mitteilte werden seine Besitzer ihn nicht wieder zurückbekommen. Der Mann wurde inzwischen von den Justizbehörden wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einer für ihn empfindlichen Geldstrafe von 300 Euro verurteilt. Er und seine Freundin, die Hundehalterin, mussten zudem noch 200 Euro Geldbuße an das Amt für öffentliche Ordnung der Stadt bezahlen, da bei dem Vorfall auch gegen behördliche Auflagen wie Leinenzwang und Maulkorb verstoßen worden war.

Mehr dazu: