Piroggen vs. Frühlingsrolle: Wer gewinnt beim polnisch-chinesischen Studi-Kochduell?

Julia Mungenast

Was für ein dreigängiges Menü kann man eigentlich aus Spinat, Süßkartoffeln, Himbeeren, Reis und Lammfleisch zubereiten? Studierende aus Polen und China haben genau das gestern Abend beim Kochduell des Internationel Clubs in der Mensabar ausprobiert. Julia war für fudder dabei.

Die MensaBar füllt sich, als das Moderatorenteam Louise Sunflower und Karolina Kurek, die Besucher begrüßt. Dort findet das Studenten–Kochduell zwischen Polen und China, ausgerichtet vom internationalen Club des Studentenwerks Freiburg in der MensaBar statt.


Die Teams sollen in einer Stunde ein 3-Gänge-Menü mit den Zutaten aus dem Kühlschrank kochen. Dabei gelten gleiche Voraussetzungen: Die Zutaten sind für beide Teams dieselben. Im Kühlschrank liegen unter anderem Spinat, Süßkartoffeln, Himbeeren, Reis und Lammfleisch.



Die chinesische Louise und die polnische Karolina versuchen sich zu Beginn an Begrüßungen der Zuschauer und der Länder - Kochteams in der jeweils fremden Landessprache. Das Publikum lacht begeistert über eine polnisch sprechende Louise und eine chinesisch redende Karolina. Daraufhin stellt Louise unterhaltsam die fünf chinesischen Studenten vor, die an diesem Abend kochen. „Sogar zwei Herren sind darunter“, erwähnt sie lobend.

Karolina macht ihre fünf weiblichen Landsleute aus Polen bekannt und kabbelt sich mit ihrer Co-Moderatorin über die Teams: „In Polen kennen sich eben die Frauen in der Küche besser aus“. „Wir haben Teams, wir haben einen vollen Kühlschrank – fangen wir an“, ruft Louise aus und der Kameramann von uni.tv verfolgt live was auf und rings um die Herdplatten der Teams passiert.



Das Publikum zählt laut ab zehn rückwärts und hektisch legen Team Polen und Team China die Kochschürzen um, als die Null erreicht ist. Es geht los. Auf einer großen Leinwand können die Besucher entspannt das Treiben auf der Bühne beobachten. Im Hintergrund läuft die polnische Nationalhymne, dann die chinesische, als Louise weitere Kochduellregeln erklärt: „Jede Gruppe darf fünf Gewürze und zwei Lebensmittel hinzufügen, um dem ganzen einen nationalen Charakter zu geben. Was habt ihr dazu mitgebracht, Team Polen?“ „Käse und Tomaten.“ Das Publikum lacht und Louise bemerkt augenzwinkernd, dass deren Gewürze bestimmt Salz und Pfeffer seien. „Und was habt ihr dabei, China?“ „Ist geheim.“ Louise entdeckt Sesamöl bei ihnen und deklariert es kurzerhand als Chinas Geheimwaffe.

Karolina informiert derweil, dass eine unabhängige Jury aus dem Publikum am Ende das Essen der Gruppen nach Geschmack, Aussehen, Zutatenvielfalt und dessen Kombination bewerten wird. Von nun an schielen Karolina und Louise neugierig in Töpfe, befragen die Teams und das Publikum nach deren Stimmung, stellen fest, welche Zutaten des Kühlschranks die beiden Teams verschmäht haben und veranstalten ein großes China- und Polenquiz. Fragen, wie „Welche der folgenden Speisen kommt aus China“ oder „Wie viele Einwohner hat Polen?“ beschäftigen die Zuschauer und schließlich gewinnt zur Erheiterung aller, ein junger Chinese ein Studentenkochbuch beim polnischen Quiz.

Inzwischen riecht man etwas. Uni.tv zeigt live Zwischenergebnisse der Speisen auf der Leinwand. Bunte Reiskugeln des China Kochteams rufen Begeisterung bei den Moderatorinnen hervor, die interessiert zwischen den Kochtheken hin und her laufen, kommentieren, kritisieren, loben und informieren. Eine gute Stunde ist vergangen, Karolina verkündet: „Noch fünf Minuten.“



Die Jury nimmt an einem separaten Tisch neben der Bühne Platz und beobachtet gespannt alles Folgende. Die Fünfköpfige Jury, Männer, wie Frauen verschiedenster Nationen, außer Chinesischer und Polnischer, damit alles fair bleibt, greifen zu Gabeln und probieren die ersten Happen der Vorspeise. Aus China ein scharfer Salat, auch aus Polen ein bunter Salat, allerdings mit ganz anderer Gewürzzusammensetzung. Der Jury schmeckt es. „Unser Hauptgang ist Gemüse, Reis und Lammfleisch in einer speziellen Soßenkreation meiner Mutter“, berichtet Polen und China fügt an, dass ihr Essensbeitrag am ehesten mit einem scharfen Barbecue vergleichbar sei. Alles ist akkurat auf dem Teller hergerichtet.

Nach dem Dessert, verschiedenes Obst mit eigenem süßem Dressing aus Polen und Reiskugeln in bunten Farben, mit Gewürzen gefärbt, stimmt die Jury mit laminierten Punktekarten von Eins bis Drei mittels Handzeichen für ihre Favoriten ab. Die Spannung steigt.



Punkte für Vorspeise, Hauptgang und Dessert werden verteilt. Der Saal rechnet eifrig im Kopf, die Zwischenergebnisse mit und wartet gespannt auf die Geschmacks-, und Kombinationsurteile der Jury. „Ich bin eigentlich nicht aufgeregt, welches Ergebnis hier heute Abend herauskommen wird. Es hat mir einfach bloß riesigen Spaß gemacht“, Jingym Zhang, eine 23 Jahre alt, Köchin des Teams China lächelt erschöpft.

In der Zwischenzeit darf auch das Publikum von den gekochten Speisen probieren, als Karolina wieder um Ruhe bittet. „Es war ein knappes Ergebnis. Aber wir haben einen Sieger.“ Louise verkündet laut: „Polen hat gewonnen.“ Jubel an der polnischen Theke, die Zuschauer freuen sich. „Wir sind sehr glücklich. Damit haben wir nicht gerechnet“, Anna Müller, 28 und Ela Rosicka, 24 freuen sich über ihre Gutscheine des KGB und fünf kleine Bierfässer.

Team China bekommt auch Gutscheine des KGB und eines Asienmarktes. Ein rundum gelungener, unterhaltsamer Kochabend in der MensaBar ist vorüber. Ein großes Kompliment an den internationalen Club des Studentenwerks.



[Fotos: Peter Hoffmann]

Mehr dazu: