PETA-Ergebnis: Freiburg hat eine der vegan-freundlichsten Mensen Deutschlands

Hannah Fedricks Zelaya

PETA befragt jedes Jahr alle deutschen Studentenwerke zu verschiedenen Aspekten rund um das Thema veganes Essen. 2016 wurde die Freiburger Mensa Rempartstraße zum ersten Mal mit drei Sternen ausgezeichnet.

In den Jahren 2014 und 2015 hat das Studierendenwerk Freiburg für seine Mensen nur zwei Sterne bekommen. Durch weitere Schulungen, Pflanzendrinks in allen Cafeterien und eine vegane Aktionswoche im Frühling wurde das Studierendenwerk Freiburg von PETA nun mit dem dritten Stern belohnt: Die Mensa Rempartstraße gehört damit zu den vegan-freundlichsten Mensen.


21 Mensen mit drei Sternen

Von den 58 Studierendenwerken in Deutschland haben 33 bei der PETA-Umfrage teilgenommen. Insgesamt wurden 21 Mensen davon mit drei Sternen, drei mit zwei Sternen und neun mit einem Stern ausgezeichnet.

Besonders beliebt bei den Freiburger Studenten sind die veganen gefüllten Paprika, Tortellini mit Tomatenragout und Falafel. In anderen Städten punkten Grünkohl-Hanf-Bratlinge mit Kürbissoße (Augsburg), Grünkohl mit roten Linsen, Kardamom und Bulgur (Berlin) oder Geräuchertes Tofusteak mit Ratatouille, Weintrauben und Rosmarinkartoffeln (Bochum).

Bei der Bewertung von PETA geht es aber nicht nur um das vegane Essensangebot. In ihrem Fragebogen finden sich außerdem Fragen wie: Werden Aktionswochen oder -tage durchgeführt? Wurden Schulungen zum Thema veganes Kochen für das Küchenpersonal durchgeführt? Auch vorhandene Vegane Snacks oder "nur" fleischfreie Tage werden positiv bewertet.

Ein Hauptkriterium bei der Vergabe der Sterne war das tägliche Angebot eines kompletten veganen Gerichtes. Ausnahme: Mensen, die nur über SB-Theken verfügen. In Deutschland versorgen knapp 900 Mensen und Cafeterien täglich 80 Prozent der Studierenden von 58 Studentenwerkengastronomisch.