Performance in der Hörbar: Ghost Towns

Stephan Elsemann

Heute Abend werden der australische Künstler und Musiker Lawrence English und sechs Freiburger Künstler werden am Samstag eine audiovisuelle Performance in der Hörbar der Jazz- und Rockschule geben. English besuchte Geisterstädte, ehemalige Goldgräbersiedlungen in Queensland im australischen Outback und machte die Erfahrung, dass diese Städte gar nicht so unbelebt waren, wie er glaubte.



Eine überraschende Vielfalt an Geräuschen und visuellen Eindrücken tat sich auf. Er machte Videoaufnahmen und Field-Recordings von Geräuschen, die er elektronisch bearbeitete und wird beides in der Hörbar live präsentieren.


English steht der musique concrète nahe, der Spielart von elektronischer Musik, die aus Alltagsgeräuschen Kunst macht. Dieser Kunstauffassung fühlen sich auch die anderen Musiker des Abends verbunden, denn zuvor werden sechs Künstler aus Freiburg und Umgebung Szenen aus dem Science-Fiction-Film Quiet Earth interpretieren.



Ephraim Wegner, der vielen Partygängern noch als DJ in allerbester Erinnerung ist, kam auf diese Idee, die Ghost Towns bestens ergänzt. Denn in Quiet Earth ist ein einziger Mensch übrig, allein auf einer menschenleeren Erde, Überlebender eines schlimmen Experiments.

Jeder der Musiker interpretiert eine kurze Szene des Films im Anschluss an deren Vorführung. Außer Ephraim Wegner selbst sind es Ralf Freudenberger alias Japanese Noise Research, Uwe G. Hoenig, Ralf Briechle alias Facet_T, Christian Kessler alias Linear B und Roland Sproll.

Mehr dazu:

Anti Matter Plant: Website

Was:
Ghost-Towns
Wann: Samstag, 10. November 2007, 22 Uhr
Wo: Hörbar in der Jazz- und Rockschule, Haslacher Str. 43
Eintritt:
5 Euro