Partnr.de: Die öffentliche Beziehung

Christoph Müller-Stoffels

Endlich gibt es auch die Beziehung 2.0. Das Portal partnr.de will uns dazu bringen, unsere Wünsche an den Partner über das Internet mitzuteilen. Natürlich erfährt dann nicht nur der Partner davon, sondern alle. Irgendwie "social" ist es natürlich auch.



"Wie wäre es", meint kleine_Fee, "wenn Du mich mal wieder mit Deinen fabulösen Kochkünsten überrascht und uns beiden ein tolles Dinner bei Kerzenlicht zauberst? Dazu einen schönen Rotwein - so würde ich gerne einen Sommerabend genießen!" Die kleine_Fee ist 25 bis 30 Jahre alt und führt eine solide (1 - 3 Jahre) Beziehung mit Ramtamplam.


Der wiederum hätte lieber, dass kleine_Fee das Aquarium sauber macht. "Immerhin wolltest Du gerne die ganzen Fische haben. Ich habe dazu ehrlich gesagt keine Lust mehr. Das ist immer eine riesen Sauerei." kleine_fee und Ramtamplam sind Mitglieder bei partnr.de. Die beiden haben eigene Kinder. All das zeigt ihr Profil.

Das Portal partnr.de verrät nicht nur die Wünsche seiner User, sondern es erlaubt anderen Usern auch, diese zu den eigenen zu machen.

Moment, wird sich jetzt mancher denken, ich soll die Kommunikation mit meinem Partner ins Internet verlegen? Nicht ganz. "Man kann und sollte das Produkt als Ergänzung zur zwischenmenschlichen Kommunikation verstehen", sagt Erfinder Oliver Wagner, "und vor allem als Quelle der Inspiration."

Wagner ist Creative Director für Lycos Europe, betreibt das Agenturblog und seit 2004 mit MedPreis.de einen Preisvergleich für Medikamente. Ob partnr.de nun aber die richtige Medizin für eine Beziehung ist? Viele Studien würden beweisen, dass selbst in harmonischen Beziehungen nicht beide Partner alle Wünsche ihres Gegenübers kennen. "Mitunter fällt es beiden schwer, selbst alle ihre Wünsche und Bedürfnisse zu formulieren. Partnr.de kann als Impulsgeber helfen, neue Ideen zu finden."

Das im Sommer gestartete Portal zählt mittlerweile gut 300 aktive Nutzer, die ihre Wünsche online, zum Teil aber auch rein privat verfassen. Denn veröffentlichen ist nicht Pflicht. Und die Wünsche "ab 18" können sowieso nicht eingesehen werden, wie bei "Wein, Weib und Gesang" bedauert wird. "Das ganze ist mir zu brav. Klar, Jugendschutz. Aber das ändert halt nichts daran, dass ich in diesen Wünschen nicht rumstöbern will. 'Mal mein Auto waschen', 'Pralinen für die Dame' oder 'Leseabend' – so einige Einträge auf der Liste 'Häufig erfüllt' ließen sich auch auf so was wie Großmuttr.de einstellen."

Mittelfristig sollen die Wünsche der User um "wissenschaftlich und fachlich fundierte Analysen und Kommentare" ergänzt werden. Ein Beitrag zum Wünschen und eine Analyse zum Wunsch des Dinners bei Kerzenlicht sind bereits im Blog zu finden."Ein Dinner", ist da zu lesen, "kann ein wunderbarer 'Türöffner' für anregende Gespräche sein. So habe ich neben den Gaumenfreuden, die ich mit dem anderen genießen und teilen kann, gleichzeitig den 'verbalen Austausch', der im Alltag oft zu kurz kommt." Ein bisschen absurd ist es da schon, dass dieser Wunsch online geäußert wird...

Und wenn es nach dem Dinner, einer Po-Massage, einem Baumarkt-Shopping und einer Runde MauMau immer noch nicht klappt?Wir empfehlen, es statt mit der partnr-schaft 2.0 lieber mal mit dem Upgrade zu probieren, der Beziehung 3D!

Bliebe nur noch ein Wort zum Namen des Portals zu verlieren. Abr das lassn wr liebr...