Parkscheine per Handy kaufen

Nikolai Worms

Schluss mit der Zettelwirtschaft hinter der Windschutzscheibe: Aus anderen europäischen Ländern schon bekannt, ist der digitale Parkschein per Handy seit 2008 auch in Deutschland erlaubt und erhältlich. Bisher gibt es den Handy-Parkschein nur in ausgewählten Städten, wir haben uns den Service trotzdem schon mal genauer angeschaut.



Wie Handy-Parken funktioniert

Um den Parkschein per Handy bezahlen zu können, ist zunächst eine einmalige Anmeldung beim Serviceanbieter Schlauer Parken erforderlich. Der Autobesitzer registriert sich auf dessen Internetseite mit den persönlichen Daten und dem Kfz-Kennzeichen. Die digitale Parkuhr wird per Anruf aktiviert, und auch das Ende der Parkdauer signalisiert man per Anruf, die Parkscheingebühr wird damit minutengenau abgerechnet. Die anzuwählende Nummer steht auf den Schildern in den Parkzonen und dient dem Service auch als Ortsinformation für die Höhe der jeweiligen Parkgebühren.

Der Fußweg zum traditionell recht weit entfernten und besonders gut versteckten Parkscheinautomaten entfällt damit; auch das voller Erschrecken gekeuchte "Mist, ich muss nachlösen!" mit anschließendem Sprint zur Parkuhr und einer Anzeige wegen Politessenbeleidigung gibt es nicht mehr.

Bisher ist Handyparken nur in wenigen Städten verfügbar, und Freiburg ist noch nicht dabei: momentan bieten Hamburg, Köln, Wiesbaden, Saarbrücken, Osnabrück, Darmstadt, Tettnang und Günzburg den Service an.

Welche Kosten entstehen

Die Anmeldung auf der Seite ist kostenlos, auch für die Anrufe fallen keine Gebühren an. In einigen Städten wird pro Parkvorgang eine Servicegebühr von zwölf Cent fällig, ansonsten ist die Nutzung des Service ebenfalls kostenlos.

Die anfallenden Parkgebühren werden entweder einmal pro Monat per Lastschrift eingezogen, oder von einem Prepaid-Konto abgebucht. Der Servicebetreiber leitet die Gebühren dann an die jeweilige Kommune weiter.

Mehr dazu: