Oberleitungsschaden

Panne behoben: Straßenbahnen fahren wieder in ganz Freiburg

Simone Höhl

Die VAG hat den Schaden an der frisch sanierten Strecke im Freiburger Westen behoben: Alle Trams rollen. Schuld am Betriebsausfall am Dienstag war ein Stück Oberleitung. Wurde da das Maß kalt?

Seit Betriebsbeginn am frühen Mittwochmorgen kann die Freiburger Verkehrs-AG wieder ihr ganzes Straßenbahnnetz bedienen. Auch der westlichste Zipfel der Linie 1 hat wieder Strom. Tags zuvor war der komplette Freiburger Straßenbahnverkehr für eine halbe Stunde ausgefallen.


Kälte zog die Leitung zusammen

Um 16.20 Uhr am Dienstag hatte die VAG wegen eines Oberleitungsschadens im Bereich des Betzenhauser Torplatzes aus Sicherheitsgründen den Strom im ganzen Netz ausschalten müssen. Ab 16.50 Uhr war nur noch die Strecke zwischen Bischofskreuz und Landwasser ohne Saft. Die VAG ließ Ersatzbusse fahren und machte sich an die stundenlange Reparatur an der Strecke, die sie gerade saniert hatte. Die Techniker mussten etwa 50 Meter Oberleitung erneuern.

Die Oberleitung besteht aus zwei Teilen, beide aus Metall, erklärt VAG-Sprecher Sascha Zorn am Mittwochmorgen: aus dem Fahrdraht, der den Strom führt, und aus der oberen Leitung, an welcher der Fahrdraht hängt. Die obere Leitung habe sich bei den Temperaturschwankungen in den vergangenen Tagen immer wieder ausgedehnt und zusammengezogen. "Das ist ein normaler physikalischer Vorgang", sagte Zorn. Fahrdraht und Stromabnehmer sind so eingestellt, dass Schwankungen normalerweise nichts ausmachen. Doch die Temperaturwechsel in den vergangenen Tagen seien stark gewesen.

Lichtbogen schmilzt Fahrdraht weg

Am Dienstag habe sich die obere Leitung beim Torplatz durch die Kälte vermutlich soweit zusammengezogen und den Fahrdraht angehoben, dass eine Lücke zum Abnehmbügel der Straßenbahn entstand, sagt Sascha Zorn. "Und in dieser Lücke entsteht ein Lichtbogen. Das gibt einen kurzen, heftigen Energiestoß." Der Fahrdraht ist geschmolzen.

Die Sundgauallee wurde am Montag wieder für den Verkehr frei gegeben, wie die Straße und die Straßenbahngleise war auch die Oberleitung neu gemacht worden. Diese exakt in den Toleranzen einzustellen, ist immer eine diffizile Angelegenheit. Doch war das Stück Leitung einfach zu kurz? Hat die Toleranz nicht gestimmt? Das glaubt der VAG-Sprecher nicht. "Was passiert ist, sollte nicht passieren, aber es liegt nicht an einem Fehler", meint Zorn.