Öko-Wohnheim heizt mit Holz und Sonne

Linda Zimmermann

Groß und knallig orange: Das neue Studentenwohnheim "Berliner Allee" sticht sofort ins Auge. Seit September bietet es knapp 160 Studierenden eine neue Wohnmöglichkeit. Das Besondere: Geheizt wird fast nur mit Holz und Solarenergie.



Auf den acht Etagen finden sich vier Dachgeschosswohnungen und insgesamt 153 Einzelzimmer. Die Vier- bis Sechs-Zimmer-Wohnungen haben jeweils zwei Duschbäder mit WC und eine 20 Quadratmeter große Wohnküche. In allen Zimmern sind Einbauschränke und Internetanschlüsse vorhanden. Einige Räume sind teilmöbliert. Für die knapp 160 Bewohner steht im Erdgeschoss ein Gemeinschaftsraum für Veranstaltungen zur Verfügung.


Als besonderes Angebot an die Studenten sind ein Imbiss oder eine Bäckerei geplant. Außerdem wird es einen Waschsalon geben. Die Innenstadt, die medizinischen Institute und die Fakultät für angewandte Wissenschaften sind direkt in der Nähe.



Außergewöhnlich: Das vom Studentenwerk Freiburg errichtete Gebäude wurde in Niedrigbauweise gebaut. Die Wärme wird durch eine Solaranlage und eine Holzhackschnitzelanlage erzeugt. Nur bei großer Kälte wird eine Erdgasanlage zugeschaltet.

"Die Nachfrage war so groß, dass mittlerweile alle Zimmer vermietet sind", sagt Renate Heyberger, Pressereferentin des Studentenwerks Freiburg.

Die Einweihung der modernen Wohnstätte findet am 4. Oktober um 16 Uhr in der Charlottenburger Straße 2 statt.