Gummenhütte

Nun sollen DJs und Konzerte die Gäste auf den Kandel locken

Max Schuler

Ein Heuhostel wird es auf dem Kandel weiterhin nicht geben. Dafür wollen die Pächter der Glottertäler Gummenhütte nun aber Gäste mit Konzerten und kleineren Veranstaltungen anlocken

Was ist eigentlich aus den Wirten der Gummenhütte geworden? Trotz der großen Turbulenzen aufgrund einer fehlenden Konzession für die Betreibung eines Heuhostels (siehe BZ-Bericht aus dem April 2016) haben sich die beiden Glottertäler am Berg behauptet und starten in ihre vierte Saison. Übernachtungen im Heu können die beiden jungen Pächter zwar auch dieses Jahr nicht anbieten, dafür wollen sie mit kleineren Konzerten und Veranstaltungen die Gäste auf 1133 Meter Höhe locken.


Andrea Fischer hat in diesen Tagen wieder viel zu tun an ihrem "Fensterli", durch das sie regionale Speisen und Getränke reicht. Vor allem wenn das Wetter schön ist. Doch für ein Telefonat reicht die Zeit. Hat Sie die Entscheidung noch immer nicht bereut, ihren alten Job aufzugeben und Gummenwirtin zu werden? "Es macht immer noch total viel Spaß. Wir sind zufrieden und bekommen tolle Rückmeldungen von den Gästen", sagt Fischer.

Die größte Schwierigkeit sei nach wie vor das Wetter, doch wenn die Sonne scheint, kommen auch die Gäste. "Natürlich ist die Gummenhütte keine Gelddruckmaschine, aber antun würde ich mir das Ganze auf jeden Fall jederzeit wieder", sagt sie. Das Leben auf dem Berg sei ihr und ihrem Partner einfach eine Herzensangelegenheit.

Chill on the Hill- Nuffkomme zum Runterkomme

Mit mehreren Veranstaltungen unter freiem Himmel wollen die Gummenwirte die Wiesen rund um die Hütte mit Leben erfüllen. Das Ganze beginnt am 17. Juni unter dem Motto: "Chill on the Hill- Nuffkomme zum Runterkomme". Zwei DJs werden Musik auflegen, die Gummenwirte liefern Cocktails dazu, der Eintritt ist frei.

Am 24. Juni kommt der Freiburger Gitarrist Tim Beam mit seinen Dead Flowers auf die Gummenhütte. Entsprechende Genehmigungen habe sich Fischer über den Winter vom Landratsamt, der Polizei und der Gemeinde eingeholt. "Wir werden dort oben ja kein riesiges Rockkonzert veranstalten", sagt sie. Für die Gage der Musiker soll ein Hut bei den Zuhörern rumgehen.

Angekündigt hat sich auch die Rock- und Countryband Blackwood Mary aus St. Peter. Sie werden voraussichtlich am 8. Juli auftreten und das ein oder andere Stones- oder Eagles-Cover im Gepäck mitbringen. Lokalkolorit wird dann am 22. Juli die Glottertäler Band Landslide auf den Berg bringen, die im Programm unter anderem AC/DC, Led Zeppelin und Black Sabbath haben.

Die Konzerte finden alle draußen statt. Für Notfälle, also plötzliche Wolkenbrüche, soll es ein kleines Zelt geben. Fischer will die Gäste stets über die Facebookseite der Gummenhütte auf dem Laufenden halten, und wenn es gar nicht anders geht, Konzerte auch kurzfristig absagen. Des Weiteren planen die Pächter, die als Hauptaufgabe 96 Kühe der Weidegenossenschaft hüten, noch Kabarettveranstaltungen, Grillabende und Weinproben.

Von was sich Fischer vorerst verabschiedet hat, ist die Idee eines Fördervereins für das Heuhostel. Dadurch wollte sie im vergangenen Jahr Unterstützer gewinnen, die sich finanziell an den nötigen Umbauten beteiligen sollten. Doch da die Weidegenossenschaft als Eigentümerin keinen Antrag auf eine Konzession für ein Heuhostel stellen möchte, liegt auch die Idee des Fördervereins auf Eis.

Ursprünglich wollten die Pächter in dem ehemaligen Kuhstall der Hütte Übernachtungsmöglichkeiten für bis zu 34 Personen anbieten. Doch die Genehmigung fehlte und das Landratsamt erteilte auch keine, weshalb die Pächter das Heuhostel wieder schließen mussten.

Info: Die Gummenhütte am Kandel hat geöffnet montags und donnerstags von 12 bis 18 Uhr; freitags und samstags von 12 bis 20 Uhr und sonn- und feiertags von 10 bis18 Uhr. Ruhetage sind Dienstag und Mittwoch. Aktuelle Infos über das Hüttenleben gibt es im Internet: http://www.fensterliwirt.de