Eishockey

Niko Linsenmaier verlässt den EHC Freiburg

BZ-Redaktion

Niko Linsenmaier – zweimal Topscorer des EHC Freiburg und prägende Figur des Neuaufbaus des Vereins – verlässt Freiburg und wechselt nach Krefeld in die DEL. Das teilte der Verein am Freitag mit.

Niko Linsenmaier hat dem EHC Freiburg mitgeteilt, dass er von der kommenden Saison an in der höchsten deutschen Eishockeyklasse spielen wird. Der 23-Jährige hat einen Vertrag bei den Krefeld Pinguinen unterschrieben


Laut Mitteilung sagt Linsenmaier zu seinem Abschied: "Ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken, mit denen ich in all den Jahren beim EHC Freiburg zu tun hatte: Hier bin ich groß geworden, der EHC ist mein Heimatverein. Ohne euch alle – und ohne meinen langjährigen Trainer Thomas Dolak – hätte ich es nie geschafft, dass nun mein Traum von der DEL Wirklichkeit wird."
Nach der Vertragsverlängerung mit Chris Billich würden viele Fans auch eine Rückkehr von Steven Billich zum EHC Freiburg begrüßen. Der 23-Jährige ist auf der Suche nach einem neuen Verein. Mehr dazu

Für den EHC bedeutet der Wechsel eine Zäsur: Der Stürmer war sportlich die prägende Figur des Neuaufbaus nach der Insolvenz der Wölfe GmbH im Sommer 2011. Er war dabei, als der Stammverein in der viertklassigen Regionalliga den Neuanfang unternahm und er blieb dem Verein auch in den drei folgenden Oberliga-Jahren treu.

Mehr zum Thema: