Nightlife-Guru: Marek Hemmann im Schmitz Katze

Nightlife-Guru & Vinzent Hort

Full House, Sauna-Feeling, lange Schlangen und eine Silber-Puder-Attacke: Am Samstag schaffte es unser Nightlife-Guru trotz Piss-Wetter in die Katze. Und Marek Hemmann lieferte den Soundtrack für eine lange, heiße Partynacht:

 

Die Jungs an der Tür ...

...haben heute Abend hauptsächlich den Job, Tickets zu entwerten, denn durch den Vorverkauf waren die Abendkassentickets rar. Dementsprechend schnell geht es an diesem Teil der Kasse voran.

An der Abendkasse ist das Gegenteil der Fall: Die Türsteher scheinen vorsätzlich zu trödeln, und die Schlange wird länger und länger. Das ist an sich schon nervig, wenn es jedoch dazu noch ohne Unterlass regnet und die Schlange nicht überdacht ist, kann einem das schon mal den Abend verderben. Denn: Wer will schon klatschnass feiern.  

Deko

Der Regen hört zwar immer wieder mal auf, nass ist trotzem alles, was nicht überdacht ist - die nassen Sitzmöglichkeiten sind dementsprechend leer, und die überdachte Sofa-Lounge heillos überfüllt. Der Innenhof ist jedoch trotzdem schön ausgeleuchtet, und durch die Burger-Bude und die sich außerhalb befindende Garderobe wirkt der Innenhof der Katze wie ein Mini-Party-Dorf.

Das schwarze Katzen-Logo, das sich über der Bar an der rustikalen Holzverkleidung befindet, verbreitet Thekenstimmung. Heute Abend ist das Logo von Ballons in verschieden Farben umgeben. Selbst einfache Deko macht ordentlich was her.



Der "bunte Abenteuerspielplatz für Lausbuben und freche Gören" hat also bis heute nichts von seinem Charme verloren; weiße, blaue und rote Ballon-Girlanden, die im Auditorium über der Menge schweben, schaffen eine dezente Kindergeburtstagsatmo, die zur ausgelassenen Stimmung dieses Abends passt.

Wer war da?

Heute ist der Eintritt mit 18 Jahren möglich, außerdem ist Marek Hemmann, spätestens seit seiner Left/Right-EP mit Fabian Reichelt, auch außerhalb der Minimal-Szene bekannt. Deshalb rechne ich mit der Abi-Meute, werde jedoch verschont, nur einige -Hemmann-Groupies sichern sich Plätze in der ersten Reihe vor der Bühne und zücken ihr Smartphone. Heute Abend ist das Publikum überrarschend alt.

Die Party-Männlein und -Weiblein sind in gut ausgeglichener Anzahl gekommen, altersmäßig ist von 20 bis 30 aufwärts alles vertreten, szenetypisch schlicht ist heute Abend die Devise. Die Ex-Kamikaze-Gänger haben sich ganz klar mal wieder zusammengerottet.
An der Bar herrscht ein freundlicher Umgangston, wer Zigaretten braucht, bekommt schnell welche angeboten. Obwohl die Katz' zu platzen droht, bleibt das Gedrängel und Geschiebe aus.

Ansonsten: Die Freiburger Minimal-Fans bleiben heute unter sich. Die Jutebeutel schwingenden Mittelgroßstadt-Hipster sind irgendwo anders. Kein Wunder: Marek Hemmann ist wahrscheinlich zu Mainstream.

Partyatmo & Klangwaren-TÜV

Noch bevor Marek Hemmann sein MacBook aufklappt und den Sound-Controller anschließt, wird auf dem Barfloor und im Auditorium mächtig getanzt. Es scheint, als ob das Publikum wirklich zu schätzen weiß, wie undankbar der Job ist, vor einem Künstler wie Marek Hemmann aufzulegen, denn es wird schon vor 1 Uhr hemmungslos getanzt. Die Musik die Tscherno, Guido Bourley und Klangkombinat an den Decks mischen, macht Spaß und ist gut abgestimmt auf die Musikrichtung des Headliners. Minimal pur.

Der Headliner betritt die Bühne um 1:30 Uhr. Die Hi-Hat-Line ertönt, die Menge hält den Atem an, die Melodie setzt ein. Bass. Licht. Bass. Licht. Bass. Die Menge dreht durch. Marek Hemmann steht ganz cool und abgeklärt hinter MacBook und Controller. Die Hornbrille sitzt, und er wippt dezent zum Beat.

Außer den Klassikern Gemini, Infinity und You Know spielt Hemmann einen Großteil der Songs, bei denen die Vocals von Fabian Reichelt stammen. Meine Befürchtungen bleiben unbegründet: kein ständiges Vocal-Gesülze, sondern treibende Beats, kaum Breaks. Marek Hemmann haut seine Classics raus – aber das sei ihm vergönnt



Der Barfloor ist auch während der Show von Marke Hemmann nicht leer. Wunder geschehen also doch.

Nachdem Hemmann sein Set gespielt hat, übernimmt Miss Bumblebee die Decks im Auditorium. Sie spielt unkomplizierten und eindringlichen Minimal mit treibenden Beats. Der unerträglichen Hitze zum Trotz wird ordentlich weiter getanzt und gefeiert.  

Catering & Getränke

In der Katz' gibt es Riegler Bier, das ist in Freiburg die Ausnahme – leider, denn seit einige kranke Menschen mit K.o.-Tropfen um sich werfen, ist eine wiederverschließbare Flasche die einzige sichere Art, sein Bier zu genießen, ohne Paras zu schieben. Außerdem schmeckt es hervorragend. Nur lassen 3,80 Euro für 0,5 Liter Bier die Freude schnell verfliegen. Wenigstens ist es eiskalt, ebenso wie die Club-Mate, mit der ich ab 3:30 Uhr meine Müdigkeit unterdrücke.

Die Barmänner und -frauen sind kompetent und freundlich; es geht ratzfatz, bis mein Bier vor mir steht. Die Hauseigene Burgerbude hat heute Abend geöffnet, der Nightlife-Guru gönnt sich eine Portion Pommes, die üppig ist und trotz der späten Uhrzeit und des Andrangs gut schmeckt. Neue Kraft getankt - weiter geht's.  

Auf dem Klo um halb drei

Die Schlange vor dem Männerklo hat Frauenklo-Dimension, nass geschwitzte Menschen unterhalten sich während dem Händewaschen über die super Musik: "Mann, ist das krass da drinnen, ich schwitz wie bekloppt, aber die Show ist der Hammer, wie cool der da oben steht und die Menge zum durchdrehen bringt!"  

Aufheiterle

Meine Begleitung wird von einem Bekannten mit silbernem Glitzerpuder attackiert. Auditorium-Sauna-Schweiß vermischt sich mit Glitzerstaub, der Silver-Surfer-Look sitzt perfekt. Auf eine der Party-Bienen wirkt dieser Look anziehend. Sie fängt an, das Gemisch aus Schweiß und Silber von den Armen meiner Begleitung zu streichen und ihre Arme damit zu schmücken. Lecker.  

Aufregerle

Verglichen mit Veranstaltungen wie dem Tagtraum-Festival in Offenburg vergangenes Jahr, bei  dem man für Headliner wie Aka Aka featuring Thalstroem, Turntablerocker, Chris Liebing, Thomas Schumann und viele andere 19 Euro gezahlt hat, sind 14 Euro im Vorverkauf beziehungsweise 16 Euro an der Abendkasse für eine Clubnacht mit nur einem Hochkaräter einfach zu viel. Ich weiß, wir sind nicht in Berlin oder sonstwo. Aber 12 Euro hätten es auch getan ...  

Fazit

Marek Hemmann ist bekannt dafür, dass er nicht wild herumfuchtelnd hinter dem Laptop steht. Das braucht auch keiner, ein gutes Set ist viel wichtiger - und das hat der Jenaer abgeliefert.

Dass das Katzen-Auditorium unter Umständen einer Sauna gleicht, ist nichts Neues. Aber: Wer zusammen feiert, kann auch zusammen schwitzen. Und: Mir ist eine heiße Party lieber als eine kalte. Wenn jetzt noch die Kasse schneller und der Eintritt humaner wird, bin ich komplett glückselig.

Mehr dazu:

 

Fotos: Marek Hemmann in Schmitz Katze

Fotograf: Vinzent Hort