Nightlife-Guru: José Carreras-Gala-After-Party im Europa-Park

Nightlife-Guru

Gratis-Drinks und Prominente aus Funk und Fersehen? Leichter kann man fudders Nightlife-Guru fast nicht anlocken. Als er zur After-Show-Party der José Carreras Gala im Europa-Park eingeladen wurde, sagte unser Guru sofort zu. Warum er trotz fehlender musikalischer Höhepunkte seinen Spaß hatte:



Die Jungs an der Tür

In feinem Zwirn stehen zwei Männer links und rechts der Eingangstür, auf die der ausgelegte rote Teppich vorm Europa-Park-Dome führt. Bei näherer Betrachtung erkenne ich transparente Ohrknöpfe und die diskreten Anstecknadeln einer Securityfirma – da könnte sich so mancher Freiburger Türsteher eine Scheibe von abschneiden.

Inneneinrichtung und Deko

In Sachen Inneneinrichtung hat sich die Familie Mack nicht lumpen lassen. Riesige Kronleuchter an der Decke, Weihnachtsbäume und Winterdeko am Boden und alle paar Meter ein Tresen, an dem Gala-Gäste und Promis zum Nulltarif ihre Drinks ordern können. Für den Guru-Geldbeutel ein wahrer Seegen.



Besonders musikalisch ist es auf der After-Show-Party, trotz zahlreicher Sängerinnen und Sänger nicht. Weder Jose Carreras noch Howard Capendale trällern ein Liedchen, stattdessen dezente weihnachtlich angehauchte Fahrstuhlmusik im Hintergrund. Es ist eher ein After-Show-Rumgestehe als eine Party.

Wer war da?

Ob es daran liegt dass die Carreras-Gala vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen zum Bezahlsender Sky gewechselt hat, dass lediglich die B-Promi-Rige den Weg in den Europa-Park gefunden hat lässt sich nur vermuten. Und von den Promis die da sein sollten, lassen sich auch nur wenige blicken. Weder Gastgeber José Carreras, noch Howard Carpendale, Tony Marshall oder Yvonne Catterfeld sind auf der Party anzutreffen.



"Der Carpendale und der Marshall, die sitzen bestimmt mit einer Zigarre und Whiskey in der Bar", mutmaßt ein Schweizer Fotograf im Vorbeigehen. Dennoch laufe ich schon leicht angetrunken, den gratis Drinks sei Dank, Schauspieler Horst Janson, Sky-Moderatorin Jessica Kastrop und Sängerin Lina Hesse über den Weg.

Zu später Stunde gesellt sich auch Ex-Profiboxer und Fackelmann-Mützenträger Axel Schulz unter das Party-Volk, in seiner Hand hält er ein stets gut gefülltes Weizenglas - und einmal einen Hartgummi-Pinguin. Wankt er? Ich bin mir nicht sicher. Vielleicht wackelt der Boden auch, hier im Europa-Park gibt es ja reichlich Special Effects.

Partyatmo & Klangwaren-TÜV

Bis auf Schulz gehen es die Promis, sowie die übrigen Partygäste eher verhalten an. Visitenkarten werden ausgetauscht und es gibt Stall-Talk an jeder Ecke. Der Geräuschpegel ist konstant und das gesamte Foyer des Europa-Park Domes ist erfüllt von einem monotonem Einheitsgemurmel. So wild wie ich dachte feiern B- und C-Promis dann wohl doch nicht.



Catering & Getränke

Alles ist umsonst! Weder für Drinks noch für Essen muss hier gezahlt werden. Permanent ist ein junger Mann damit beschäftigt, hauchdünnen Parmaschinken von einer riesigen Keule zu reiben. Ich verstehe seine Arbeit als Aufforderung für einen Contest und führe die frisch abgeschnittenen Scheiben direkt in meinen Mund – nach einem Dutzend Scheiben gebe ich auf und spüle meine Enttäuschung darüber, Yvonne Catterfeld nicht persönlich getroffen zu haben, mit einem weiteren Glas Sekt hinunter.

Aufheiterle

Ein Fotograf mit tief badischen Akzent, die sich zwischen den Partygästen bewegen, will ein Foto von Axel Schulz machen, der sich gerade gestenreich mit der Voice of Germany Siegerin Ivy Quainoo unterhält. Als der Fotograf diese auffordert aus dem Bild zu gehen, da er nur Promis ablichten möchte, muss sogar Schulz breit grinsen.



Aufregerle

Vor den Türen des Domes standen zwar überall Heiz-Pilze. Um den Rauchern ihren Zigarettengenuss erträglicher zu machen eigneten diese sich jedoch nicht, da kurzfristig das Gas ausgegangen war. Wer rauchen will, muss frieren.

Auf dem Klo um halb 2

...laufe ich einem großen Mann über den Weg und halte ihn für einen Promi. Erst nach mehreren Anläufen erklärt sich der Mann bereit, ein Bild mit mir zu machen. Beim späteren Betrachten der Aufnahme erkenne ich in dem Mann einen der beiden Türsteher, die mich zu Beginn des Abends rein gelassen hatten. Es wird Zeit, zu gehen.

Fazit

Bis auf gute Musik hatte diese After-Show-Party durchaus Potenzial. Gute Drinks, lecker Häppchen und hin und wieder ein prominentes Gesicht – was will man mehr?

Mehr dazu: