Nightlife-Guru: EM-Public-Viewing auf der Messe Freiburg

Nightlife-Guru

Unser Nightlife-Guru war beim "Public Viewing" Deutschland gegen Polen auf der Messe in Freiburg - obwohl er vom Fußball keine Ahnung hat. Aber darum geht's beim Public Viewing ja auch nicht:



Wer ist Hector?

"Geh zum Public-Viewing und schreib, wie es war", sagte der Kollege zum Guru. "Aber Kollege", sagte der Guru, "vom Fußball habe ich gar keine Ahnung!"

"Was ist Abseits? Wo spielt Hector?" - laut Google-Trends sind das die meistgestellten Fragen des Abends gewesen. Abseits – das bekommt auch der Guru noch hin. Aber dieser Hector, ist der nicht aus Troja?

Egal. Einfach jubeln, wenn es die anderen machen. Dank Cathy Hummels weiß ich wenigstens, wie man sich für das Fußballspiel schminken muss: Starkes Augen Make-Up in bläulich-schwarz – damit man die Gegner im Auge behält.

Das Publikum

Die lautesten Instrumente dieses Public-Viewing-Events: Woo-Woo-Zelas – mehrere sogenannte "Woo-Girls" auf einem Haufen. Sie kreischen, lachen, jubeln und übertönen sogar den Animator am DJ-Pult. Aber: Es sind tatsächlich Fußballfachfrauen unter ihnen. Eine erklärt dem Guru sogar das – für den Guru – neue Anspiel. Ihr Niveau ist damit höher als das der Männer-Gruppe vor mir: "Kreisliga" ist in Form des Bundesliga-Logos auf dem Rücken ihrer T-Shirts zu lesen.

Atmosphäre: Nasse Pommes statt Pornosternchen

Es regnet, meine Pommes sind nass und mein Regenschirm knickt zur Seite. Der Guru blickt in triste Gesichter: die Mundwinkel nach unten hängend, die Unterlippe nach vorne gepresst, die Augebrauen zusammengezogen und die Arme verschränkt. Schlechtere Stimmung herrscht nur in Amsterdam.

Lediglich ein paar Männer scheinen Spaß zu haben – dank einiger Liter Bier. "Dicke Titten, Kartoffelsalat" grölen sie als sei es die Nationalhymne und schwingen die Deutschland-Fahne durch den Regen. Dabei gibt es nirgends Kartoffelsalat, die Imbissbude hat geschlossen.

Einzig und allein DJ Matze versucht die Stimmung zu bessern. Der DJ, der auch häufiger im Heuboden Umkirch auflegt, schreit – ausgerechent in der 69. Minute: "Mia Julia!" Sie, Ex-Pornosternchen und Ballermann-Sängerin, scheint die letzte Hoffnung zu sein, um unseren Jungs einzuheitzen.

An der Bar

Um sich ein paar schlaue Sprüche zu klauen, sollte man bei einem Fußballspiel immer mal an der Theke vorbei schauen. Hier sitzen die Allwissenden, die ihr Bierchen trinken, und sich über den  schlechten Angriff beschweren. Als der Guru das an diesem Regentag versucht: nichts. Niemand, mit dem man sich unterhalten kann. Niemand, der ihm erzählt, wie schön es war, als Deutschland 1996 die Europameisterschaft gewonnen hat. Der Guru kann einfach ohne anzustehen Bier bestellen.

Fazit

Der Regen war's. Und wenn ein Tor gefallen wäre, wär's auch ein bisschen spannender geworden. Bleibt zu hoffen, dass es nächsten Dienstag wieder besser wird. Oder wie Klaas Heufer-Umlauf sagen würde: Gut Kick!

Mehr dazu:

[Foto: Patrick Seeger/dpa]