Nightlife-Guru: Bingo im Isle of Innisfree

Nightlife-Guru

"Wenn du allein sein willst, geh in den Sommerferien Sonntagabend in den Pub", sagt ein altes irisches Sprichwort.* Das Isle of Innisfree versucht, mit Bingo wenigstens ein paar Gäste anzulocken. Der Nightlife-Guru hat geprüft, ob Bingo allein den Laden voll macht und ob ihn das weltberühmte Rentnerspiel aus Florida, dem Freiburg Amerikas, vom Hocker haut.

Die Jungs an der Tür


Der Pub ist um jeden Einzelnen froh, der an einem heißen Sommerabend den Weg in die fensterlose Kneipe findet. Statt Türstehern gibt es Zettel an den Hauswänden im Umkreis, die zum Bingoabend einladen.  

Inneneinrichtung & Deko

Es ist nun mal so, dass wir hier nicht in Irland sind. Irish Pubs sind durchweg Retortenzüchtungen. Das Isle of Innisfree befindet sich in der Augustinerpassage und versucht, in dem Neubau vermittels Gewölbedecken und Holzvertäfelung etwas urige Atmosphäre zu generieren. Alles in allem wird man aber das Gefühl nicht los, sich in der Irland-Kulisse des Europa-Parks zu befinden.

Der Nightlife-Guru ist nachtaktiv und im Umkehrschluss alles andere als ein Sonnenanbeter. Nur, weil es unter freiem Himmel warm ist, zieht ihn das noch lange nicht nach draußen. Er weiß die Klimaanlage im Irish Pub zu schätzen.

Wer war da?

Es ist leer und leise. Um 21 Uhr sitzen vielleicht 20 Gäste verteilt in dem geräumigen Pub. Als das Bingo-Spiel nach der akademischen Viertelstunde los geht, trudeln ein paar mehr ein. Mehr als 40 werden es aber nie und während der letzten beiden Bingo-Runden leert sich der Laden schon wieder merklich.

Der Frauenanteil ist auffällig hoch. Ein Tisch mit Nerd-Mädchen, die Magic oder Dominion klopfen; sonst viele Frauen, die für draußen Sitzen auf dem August zu gut angezogen und frisiert wären. Viele sind Stammgäste. Sie sprechen die Kalauer und mnemonischen Bilder der Zahlenzieherin mit: “Dancing Queen—Seventeen”; “One fat lady—number eight!”. Und wenn sie die 22 zieht und sagt: “Two little ducks—quak, quak!”, machen alle Regulars: “Quak! Quak! Quak!”

Jedes Mal.

Klangwaren-TÜV und Partyatmosphäre

Die Atmosphäre ist sehr ruhig und besonnen. Stammkunden, die zu spät zum Bingo kommen, werden von der MC ein bisschen aufgezogen. In den 20-minütigen Pausen zwischen den vier Runden läuft leise Hintergrundmusik: Bruce Springsteens »Born to Run« und andere Klassiker verschmelzen zu leiser Klangmayonnaise. Eine Frau, die allein zum Bingo kommt, bringt sich ihre eigene Musik mit. Sie nimmt die Ohrhörer zu keinem Zeitpunkt ab.


 

Catering & Getränke

Was man im Irish Pub halt so bestellt: Schwarzbier, Cider und Car Bomb. Dazu was Fettiges zu essen. Gegen die Pommes kann man nix sagen.

Auf dem Klo um halb zwölf

Der Guru muss gestehen: er hat völlig vergessen, die sanitären Anlagen abzunehmen. Er hat sich ganz ordentlich, wie von Mutti gelernt, eine fettige Grundlage angegessen und somit hatte er von drei Pints einfach keinen Stoffwechsel. Der Pub ist insgesamt hell und sauber, das Publikum wirkt nicht der Sauerei zugeneigt – die Klos werden schon ganz ordentlich sein.

Aufregerle

Weil sie scheinbar nur mit Stammgästen rechnen, erklären sie einem die Regeln nicht. Wenn man denkt, man habe Bingo, weil man eine Reihe voll hat, aber inzwischen ist alle Reihen voll gefragt, ist man für einen kneipenweiten Lacher gut. Es braucht nach Erfahrung des Gurus ungefähr vier Runden Bingo, um ausschließlich durch empirische Studien alle Regeln und was es mit der Jackpot-Nummer auf sich hat zu durchschauen.

Aufheiterle

Einer gewinnt immer. In vier Runden geht jeweils ein erster Preis (was zu trinken oder was zu lesen) an denjenigen, der als erster eine Zahlenreihe voll hat; der zweite Preis (eine Flasche Sekt oder ein Flammkuchen) an denjenigen, der als erster alle Zahlen von seinem Zettel gehört hat. Es wird so lange gezogen, bis acht mal jemand „Bingo!“ rufen konnte.

Fazit

Im Gegensatz zum Pubquiz ist Bingo kein Teamspiel und nicht besonders kommunikativ. Bingo wird wahrscheinlich nicht das neue Lieblingsspiel des Gurus. Zumal es echt Arbeit ist, allen Zahlen zu folgen und die Unterhaltung am Tisch empfindlich stört, wenn gerade eine Runde läuft. Und das für einen Snack oder einen Drink als Gewinn! Dann doch lieber am Ende des Abends versuchen, sich die Rechnung klein zu würfeln.

Mehr dazu:

  [*Das alte irische Sprichwort hat der Nightlife-Guru frei erfunden.]