Nightlife-Guru: Bei der Frühtänzer-Afterhour in Haslach

Nightlife-Guru

Unser Nightlife-Guru hat sich auf die Suche nach einer Afterhour in Freiburg gemacht. Fündig wurde er in Haslach in der Café-Bar Balu. Dort traf er auf einen shuffelnden Mann auf Socken – und eine überraschend gute Anlage.

Ein frühherbstlicher Samstagmorgen kurz vor acht Uhr im Freiburger Stadtteil Haslach. Die Sonne scheint, Vögel zwitschern und die meisten Leute, die mir unterwegs begegnen, sind entweder sehr sportlich, sehr alt oder haben sehr wichtige Dinge zu tun. Ich gehöre nicht zu ihnen, ich will nur noch ein paar Stunden feiern. Vor einigen Jahren noch konnte man dies noch zentral in der Innenstadt tun, die einzige öffentlich beworbene Afterhour an diesem Samstag soll etwas außerhalb, in der Café-Bar Balu, stattfinden.


Am Dorfbrunnen weiß ich nicht genau, wohin ich muss. Meine Hand tastet schon nach meinem Smartphone, als ganz in der Nähe eine Tür schwungvoll geöffnet wird. Hi-Hats im Sechszehnteltakt peitschen hinaus in den friedlichen Herbstmorgen, aus dem Inneren eines Hauses auf der anderen Straßenseite kommen drei Jungs.




Die Jungs vor der Tür

Kräftig gebaut sind sie zum Teil, aber sind es Türsteher, die gleich darüber entscheiden, ob mir noch ein paar Extra-Feierstunden gegönnt sein werden? Schnell verwerfe ich den Gedanken wieder. Von der Statur her durchaus denkbar, doch ihre eher ausgelassene Körpersprache identifiziert sie als Feiernde. Ich gehe an ihnen vorbei, auf der anderen Seite der Tür begrüßt mich eine Frau. Ich tausche 4 Euro gegen einen Frühtänzer-Stempel.

Inneneinrichtung und Deko

Es ist dunkel im Balu. Alle Rolläden sind heruntergelassen, vor der teilverglasten Eingangstür hängt ein Stofffetzen. Sonnenstrahlen sind schließlich die natürlichen Feinde der Illusion, dass die Nacht um 8 Uhr morgens noch nicht zu Ende ist. Bunte Lichter tanzen über den Boden, weitere bunte Lichter kommen von drei Spielautomaten. Um Platz zum Tanzen zu schaffen, sind Tische und Stühle beiseite geschoben. Das Interieur des Balus ist sauber, aber etwas in die Jahre gekommen. Der große Flachbild-Fernseher über dem DJ-Pult dürfte die neueste Anschaffung der Betreiber gewesen sein.

Style-Check

Die Leute kommen so bei der Frühtänzer-Afterhour an, wie sie von der Nacht ausgespuckt wurden. Zwischen gebügeltem Button-Down-Hemd und verschwitzen Tanktop ist alles dabei.

Aufregerle

Eine Party steht und fällt mit einer guten Mischung an Gästen. Am Tag meines Besuchs der Frühtänzer-Afterhour fällt auf, dass es keine einzige Frühtänzerin in die Bar verschlagen hat, die einzige Frau die ich während meines Besuchs sehe, sitzt an der Kasse.

Aufheiterle

Mein Aufheiterle ist Anfang bis Mitte zwanzig und trägt, trotz konsequenter Abdunklung im Inneren der Bar, eine Sonnenbrille. Auf das Tragen von Schuhen verzichtet er hingegen. Seine sockigen Füße shuffeln über den alten Linoleumboden an mir vorbei, mit zwei Shots in der Hand steuert er auf einen der Spielautomaten zu. Seine genauen Worte verstehe ich nicht, sie klingen zunächst aber durchaus liebevoll. Der Automat scheint seine Liebe nicht zu erwidern, denn nach wenigen Minuten schlägt sein Ton ins Enttäuschte um. "Kurwa", entfährt es dem Sockigen, das verstehe ich dann doch.

Party-Atmosphäre und Klangwagen-TÜV

Der Tag für meinen Besuch der Frühtänzer-Afterhour ist, zugegebenermaßen, nicht ideal gewählt. Eine größere Techno-Party in einer Off-Location läuft gerade noch, dementsprechend wenig ist im Balu los. Die Stimmung ist dennoch solide, Stress gibt es keinen und von den Anwesenden machen immerhin eine Handvoll vom Angebot des frühen Tanzes gebrauch.



Der Freiburger DJ Luedenscheidt spielt straighten Techno, hochgepitcht auf jenseits der 130 BPM. Darunter finden sich beispielsweise Enrico Sangiulianos "Dutch Kiss", erschienen auf dem schwedischen Label Drumcode oder Carl Craigs "Detroit-Chicago Unity"-Remix des Green Velvet-Klassikers "Destination Unknown".



Luedenscheidt hält das Energielevel stets oben, abwechslungsreich ist seine Trackauswahl dennoch. Gefällt mir, dafür hätte der DJ definitiv ein größeres Publikum verdient.

Positiv überrascht bin ich von der Anlage. Die Musik der DJs im Balu kommt nicht etwas aus kleinen Zweiwege-Boxen, die tagsüber die Gäste bei Kaffee und Kuchen berieseln, sondern aus zwei stattlichen Boxentürmen, die für die Größe der Location absolut passablen Sound liefern.

An der Bar

Ausgefallene Cocktails, Craftbier oder eine Getränkekarte sucht man im Balu vergebens. Es gibt, was man sieht und das ist Pils, Radler, Desparados, Soft- und Longdrink-Basics sowie Shots. Für mein Radler zahle ich 3 Euro, anstehen muss ich dafür nicht.

Fazit

Ich habe einen Morgen erwischt, an dem die Frühtänzer-Afterhour nur wenige Nachtschwärmer und so gut wie keine Nachtschwärmerinnen nach Haslach locken konnte. Dennoch überzeugten DJs, Sound und das absolut ungekünstelte Ambiente. Die Party an sich hat definitiv Potential, zumal sie derzeit an vielen Samstagen wohl die einzige Möglichkeit darstellt, nach fünf Uhr weiter zu feiern.
Die Frühtänzer-Afterhour findet unregelmäßig, an Samstagen und in der Regel zwischen 6 bis 10 Uhr morgens statt, vom Bertoldsbrunnen ist die Café-Bar Balu in 10 Minuten mit der Straßenbahn zu erreichen.