Neues aus Absurdistan

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, dass man hierzulande regelmäßig in sehr überspitzter Form über die großen Skandale und die Kleinigkeiten aus einem liebenswerten fremden Ländchen informiert wird? Ob es nun um Wahlbetrug, Bewahrung des kulturellen Erbes oder die Abtretung des Landesfürsten geht, wöchentlich kann man in einem kleinen Sender Neues aus einer Ein-Parteien-Diktatur erfahren.

Heute Abend um 20:15 Uhr ist es wieder soweit: Der Bayrische Rundfunk sendet quer.

Es geht um den Glaubenskampf zwischen echter bayrischer Volksmusik und der Stadl-Fangemeinde, die Frage, ob ein bayrischer Politiker mit einer Geliebten in Berlin überhaupt den Vorsitz der CSU übernehmen kann und der Hacklschorsch philosophiert übers Rodeln.
Und am Ende der Sendung kommt der einzig wahre bayrische Ministerpräsident zu Wort: Edmund der Ewige.
Wer wirklich sinnloses aber interessantes Wissen über eines unserer Nachbarländer ansammeln will, ist hier genau richtig.