Neueröffnung: Ruf's Backarena

Miriam Jaeneke

Statt 'oben ohne' gibt’s in der ehemaligen Arena-Bar seit Mitte Dezember 'oben ohne Milchschaum': Bäcker Johannes Ruf aus St.Peter hat dort eine Holzofenbäckerei mit Café eröffnet.



Die Arena-Bar ist nicht mehr, was sie fast 40 Jahre lang war: Wo sich noch vor anderthalb Jahren Bar, Tanzfläche und durch Vorhänge abgetrennte Séparées befanden, stehen auf den alten Holzdielen heute 14 Holztische verschiedener Größe. Eine Theke zieht sich durch den langgezogenen Raum, die Wand dahinter ist mit roten Backsteinen gemauert.

Das in braun-weiß gehaltene Café nimmt mit einer charmanten Mischung aus moderner Einrichtung und einem ordentlichen Schuss Nostalgie für sich ein. Auf von alten Holzlatten eingefassten Bildwänden sind Schwarz-Weiß-Fotos zu sehen von einem Bäckerlehrling, der es in der Zwischenzeit bereits zwei Mal zum Meister gebracht haben könnte oder von Johannes Rufs Urgroßvater, dem Firmengründer der Bäckerei Ruf, und seiner Familie.



In einem „Dornröschenschlaf“, wie Ruf es nennt, befanden sich zum Beispiel die 40 Jahre alten, zugemauerten Rundbogenfenster – „wunderschön“, schwärmt er –, sie freizulegen war nur ein Bruchteil der fälligen Umbauarbeiten: Den Raum komplett entkernen, die Decke freilegen, den Zugang zum Untergeschoss dichtmachen, das zog sich, und so wurde aus Anfang Juni 2011 als Eröffnungstermin Anfang Oktober, und schließlich Mitte Dezember. Mit dieser Planungsunsicherheit war es entsprechend schwierig, Personal zu finden, zu sechst sind die Bedienungen erst seit kurzem.

Den Kunden will Johannes Ruf in seiner Mischung aus klassischer Bäckerei und Café mehr bieten als nur Brot und belegte Brötchen. "Unser Angebot müssen wir an die Gewohnheiten des Verbrauchers annähern durch unkompliziertes, schnelles Essen.“ Der Klassiker sind zum Frühstück Marmeladentoast und Rühreier mit Speck (5,90 Euro), deren Duft den Raum durchzieht. Für Schüler gibt's das Mohrenkopfweck mit Getränk für 2,80 Euro.

In Ruf's Backarena wird außerdem das Revival der früheren Vesperstulle gefeiert, für den größeren Hunger gibt aber auch Deftiges wie überbackenes Brot mit Schnitzel und Tomate (4,90 Euro) oder Nudelgerichte wie Spaghetti Arabiata (wie 5,25 Euro). Der Verkaufsschlager schlechthin ist natürlich der Schwarzwälder Kirschkuchen in der Dose (klein 3,95 Euro, groß 6,95 Euro), der durchaus mit der falschen Assoziation der Schwarzwälder Kirschtorte lockt.



Bei einem ganz unverfänglichen Cappuccino (2,80 Euro) und einem Latte Macchiato (3,20 Euro) sitzen Ursula Faller und Monika Dieter (beide 59), seit 40 Jahren beste Freundinnen, am Fenster zusammen. Sie sind gerne hier: „Das Ambiente ist sehr ansprechend, es ist hell und gemütlich und man hat Ausblick.“

Der Name „Ruf's Backarena“ ist natürlich eine bewusste Anspielung auf den früheren Pächter, und tatsächlich hat die einschlägige Vergangenheit der Schwarzwaldstraße 2 der Bäckerei schon so manchen Neugierigen beschert. „Offiziell war ja keiner in der Arenabar, wenn man aber nachhakt, hat jeder in seiner Studentenzeit doch mal einen Fuß reingesetzt, und gerade am Anfang wollten viele wissen, was aus ihrer Arena-Bar geworden ist“, schmunzelt Johannes Ruf, der auf das Ergebnis stolz ist.

Wegbeschreibung

Vom Schwabentor aus den Schwabentorring bis zur Kreuzung mit der Schwarzwaldstraße runterlaufen. Die Bäckerei befindet sich gegenüber an der Ecke Schwarzwaldstraße/Hildastraße.  

Adresse

Holzofenbäckerei und Café „Ruf´s Backarena“
Schwarzwaldstraße 2
79102 Freiburg  

Öffnungszeiten

  Montag – Samstag
7 bis 19 Uhr Sonntag
8 bis 18 Uhr  

Mehr dazu: