Healthy Food

Neueröffnung: Mamahé Bowls in der Freiburger Innenstadt

Gina Kutkat

Gesundes essen, das lecker ist und nicht schwer im Magen liegt: Im Bermuda-Dreieck in der Freiburger Innenstadt hat Mamahé Bowls eröffnet. Die beiden Betreiber bereiten dort frische Bowls für Frühstück und Mittag zu, auch vegan und glutenfrei.

Rechts die Currywurst-Bude, links der Eisladen: Wer sich zwischen all den sündhaften Angeboten in der Freiburger Innenstadt etwas Gutes tun wollte, musste bisher in den sauren Apfel beißen – im wahrsten Sinne des Wortes. Doch seit Mitte Oktober gibt es im Bermuda-Dreieck eine Anlaufstelle für leckeres, gesundes Essen. Max Mauthe und Henrik Everding von Mamahé haben sich auf Bowls spezialisiert: In Schüsseln richten sie ausgewählte und nahrhafte Zutaten an.


Die Betreiber

Max Mauthe,32, und Henrik Everding, 34, kennen sich aus der Freiburger Gastro-Szene. Mauthe, der eine Ausbildung als Pilot absolvierte, führte im Sommer 2015 den Kiosk im Lorettobad: "Seitdem war ich angefixt." Henrik arbeitete unter anderem im Kybfelsen in Günterstal, im Schwarzen Adler in Oberbergen, dann als Küchenchef im Schlosscafé. Sobald der Entschluss stand, sich selbstständig zu machen, ging alles ganz schnell. Sie bekamen die Chance, die Räumlichkeiten in der Niemensstraße zu übernehmen – dort war zuletzt eine K&U-Filiale untergebracht. Zuvor war in dem Eckladen 40 Jahre lang das Schuhgeschäft Pross ansässig.

Mamahé Bowls ist das erste eigene Geschäft der beiden Freiburger. Dort möchten sie ihrem eigenen Wunsch nach gesundem und leckeren Essen gerecht werden. "Uns ist es wichtig, am Anfang alles selber zu machen", sagt Henrik. "Wir möchten jeden Vorgang optimieren, damit alles reibungslos läuft." Deshalb stehen seit der Eröffnung die beiden Betreiber selbst hinter der Theke: Henrik richtet die Bowls an, Max kümmert sich als Barista um den Kaffee und nimmt die Bestellungen entgegen. Der Name "mamahé" hat keine wirkliche Bedeutung – "es klingt für uns nach Urlaub."

Ambiente

Mit einer Mischung aus modern und vintage, praktisch und gemütlich, stylisch und praktikabel haben die beiden Betreiber eine einladende Location geschaffen. Das goldene Besteck kommt von der Oma, die Schüsseln für die Bowls vom japanischen Einrichtungsladen Kido in der Fischerau. Kombiniert werden die Accessoires mit weißen Fliesen und modernen Holzmöbeln, die von der Freiburger Firma Raumobjekt stammen.

Weil der Laden an der Ecke zwischen Niemensstraße und Universitätsstraße liegt und die beiden Fronten aus Glas sind, kann man schon von Weitem sehen, was los ist – oder von drinnen beobachten, wer alles vorbeiläuft. Mittelpunkt des Ladens ist die große gläserne Kühltheke, in der Gerichte zum Mitnehmen warten und hinter der die Betreiber die Bowls zubereiten. Die Tische im Inneren sollen bald durch Sitzmöglichkeiten vor dem Laden ergänzt werden.

Auf der Speisekarte

"Gesund und unkonventionell." Max Mauthe und Henrik Everding möchten mit ihrer kleinen Karte eine Nische füllen. Sie konzentrieren sich auf Frühstück, Mittagessen, gesunde Snacks und guten Kaffee. "Wir nehmen Rücksicht auf alle, die vegan, laktose- oder glutenfrei leben", sagt Mauthe. "Aber niemand soll das Gefühl haben, dass er oder sie auf etwas verzichtet." Die Bowls sind das Herzstück der Karte, es gibt sie entweder in der Frühstücks- oder der Lunchvariante, preislich liegen die Gerichte zwischen sieben und zehn Euro.

Die Buddha Bowl besteht beispielsweise aus Brokkoli, Hummus, Edamame, Erdnüssen, Spinat, Linsen, Karotten, Avocado und Bulgur – sie kostet 8,40 Euro. Wahlweise kann man noch Biolachs, Tofu oder Biohähnchen dazu bestellen. "Wir kombinieren gerne viele Komponenten, sodass sich ausgewogene Gerichte ergeben, die nicht schwer im Magen liegen", sagt Henrik.

Eine Smoothie-Bowl ist genau das, was der Name schon sagt: Ein Smoothie in einer Bowl. Mamahé bietet sie in den Varianten Açaí (Açaí-Beere), Aloha (Mango, Kokos und Passionsfrucht), Beast (Erdnuss, Mandel, Hafer, Hanfsamen) und Matcha (Spinat, Kürbiskerne, Avocado) an. Zum Mitnehmen gibt es außerdem Overnight-Oats, Chia-Pudding, Obstsalat oder griechischen Yoghurt mit Früchten.

Von den Bowls über das Bananenbrot bis zum Tahini Dip wird bei Mamahé Bowls alles selber gemacht. Das Getreide für das Bulgur kommt von einer Mühle aus der Region, das Obst und Gemüse von einem Händler aus dem Umland.

Auf der Getränkekarte

Von der Kaffeerösterei Günter Coffee Roasters gibt es einen eigenen Mamahé-Blend, der in die fruchtig-nussige Richtung geht. Als Milchalternative steht Hafermilch von Oatly zur Verfügung. Des Weiteren stehen im Getränkeregal Biosäfte des Unternehmens Jung aus Teningen und The Fountain of Youth-Kokoswasser aus Berlin. In Zukunft soll es außerdem kaltgepresste Säfte im Angebot geben.

Das Besondere

Die gesunden Bowls, Salate und kleinen Snacks gibt es auch zum Mitnehmen, in umweltfreundlichen Verpackungen aus Polylactid-Kunststoffen, die biokompatibel und laut Betreibern vollständig kompostierbar sind.

Wegbeschreibung

Vom Martinstor durch die Niemensstraße Richtung Stadttheater: Mamahé Bowls liegt an der rechten Ecke gegenüber des UC-Cafés.

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag, 9 bis 18 Uhr

Kontakt

Mamahé Bowls
Niemensstraße 5

79098 Freiburg