Neueröffnung: Die Bierbar Freigeist an der Johanneskirche

Gina Kutkat

In den Räumlichkeiten des ehemaligen Vida an der Johanneskirche hat Mitte Dezember das Bierlokal "Freigeist" eröffnet. Inhaber Denis Büklü hat Biersorten aus aller Welt im Angebot – nebenbei studiert er im 9. Semester Jura.

Ein Jurastudent, der sein Studium mal eben unterbricht, um ein Bierlokal aufzumachen. So lautet die Geschichte von Freigeist-Inhaber Denis Büklü zusammengefasst. Seit Mitte Dezember hat er sein Lokal an der Johanneskirche ein paar Stunden pro Tag geöffnet – eine Art Slow Opening, das auch die Vorgänger des Biorestaurants Vida betrieben hatten.


Der Betreiber

Denis Büklü ist in einer Gastrofamilie aufgewachsen, seine Verwandten besitzen Restaurants in Weil am Rhein. Weil er nach dem Abitur erst einmal studieren wollte, zog er nach Freiburg. "Ich studiere Jura im 9. Semester", sagt der 28-Jährige. Doch das Wirt-Sein kann Büklü nicht lassen, schon vor ein paar Monaten hatte er die Idee für eine Bierbar. Er machte sich auf die Suche nach einer geeigneten Immobilie und wurde an der Johanneskirche fündig.

Und warum Bier? "Ich trinke selber gerne Bier und finde, wenn man in ein fremdes Land kommt, ist man erst angekommen, wenn man ein Bier von dort getrunken hat. " Momentan pausiert sein Studium, damit er sich um seinen Laden kümmern kann. Für die Zukunft wünscht er sich, Jurastudium und Gastronomie vereinen zu können.

Ambiente

Denis Büklü hat die großen, einladenen Räume des Vorgänger-Lokals "Vida" übernommen und nur Kleinigkeiten verändert. So schmückt eine Wand im hinteren Bereich ein Freigeist-Graffiti, das von einem Studenten der hKDM stammt. Auch an den restlichen Wände hängt Kunst einiger hKDM-Studierender, "eine Win-Win-Situation", sagt Büklü. Die große Bierauswahl ist in dem großen Regal ausgestellt, das die komplette seitliche Wand einnimmt. Weitere Bierflaschen stehen zum Kühlen in der großen Theke, dem Herzstück des Lokals. Hohe Decken und cleane Einrichtung werden durch bunte Ohrensessel und Sitzkissen in den Fensternischen ausgeglichen.

Auf der Getränkekarte

Denis Büklü hat über 100 Biersorten aus aller Welt im Angebot. "Von regional über national bis hin zu international", sagt der 28-Jährige. Zum festen Sortiment gehören beispielsweise Bierklassiker wie "Jever" aus Norddeutschland, "Budweiser" aus Amerika oder "Duvel" aus Belgien. Zwischendurch bestellt Büklü exotische Exemplare aus Trinidad Tobago, Japan, Namibia oder von der Elfenbeinküste. Schon ausverkauft ist das "Red stripe" aus Jamaika.

Jedes Bier, das er im Angebot hat, muss vorher einen Geschmackstest bestehen. Sein aktueller Favorit ist ein Rauchbier der Marke Schlenkerla aus Bamberg. "Es schmeckt nach Schinken", so Büklü. Die Biere können direkt im Laden probiert oder auch für Zuhause gekauft werden. Preislich geht es bei 2,50 Euro pro Flasche los, Biere aus Übersee – zum Beispiel Japan – kosten bis 4,90 Euro. Ebenso im Sortiment ist eine kleine Auswahl an Craft-Bieren, auf denen jedoch nicht der Schwerpunkt liegen soll, so Büklü.

Das Besondere

Bierbar, Lounge, Kunstatelier: Denis Büklü möchte die Grenzen seines Lokals fließend gestalten. "Der Name Freigeist spiegelt meinen eigenen Lebensstil wider", so Büklü. "Ich mag es nicht, wenn man in Nischen denkt."

Wegbeschreibung

Vom Martinstor Richtung Johanneskirche die Dreisam überqueren. Der "Freigeist" liegt auf der linken Seite in Höhe der Straßenbahnhaltestelle "Johanneskirche" in der Güntertalstraße 7.



Öffnungszeiten

Mo bis Do 12 bis 1 Uhr

Fr und Sa 12 bis 3 Uhr

Kontakt