Geschäfte

Neueröffnung: Das Suslet in der Fischerau

Anika Maldacker

Freunde nachhaltiger und fairer Kleidung aufgepasst: Freiburg ist um eine Adresse reicher, was Bio-Mode angeht. In der Fischerau hat ein nachhaltiges Outlet eröffnet – die Idee kommt aus Augsburg.

Das Ambiente

Kopfsteinpflaster vor der Tür, der Gewerbekanal im Blick – vor dieser typischen Freiburger Kulisse hat am Freitag ein neues Geschäft in der Fischerau 26 eröffnet: Suslet, ein nachhaltiges und faires Outlet. Die Idee des Geschäfts kommt aus Augsburg. Die beiden jungen Gründer sind seit dem Start ihres Geschäfts in Bayern nun auf Expansionskurs. In Freiburg wurde die zweite Filiale eröffnet. Nächstes Jahr wollen die beiden sogar fünf weitere Filialen eröffnen.

Der Betreiber

Für Betreiber Dino Zanolli, 48, ist Freiburg kein unbekanntes Pflaster. In dieser Stadt absolvierte der jetzige Geschäftsführer des Freiburger Suslet eine Ausbildung als Buchhändler bei der früheren Herder-Buchhandlung. Er heiratete sogar in der Breisgau-Stadt. Nun lebt sein Sohn hier – Dino Zanolli ist gern nach Freiburg zurückgekehrt, auch wenn es ein Zufall war. Der nahm in seiner früheren Heimat Augsburg seinen Lauf, wo er für einen Schweizer Verlag arbeitet. Weil er nicht nur zuhause arbeiten wollte, suchte er einen Coworking-Space auf. Dort traf er Fabian Frei und Wolfgang Schimpfle, die Suslet-Gründer. Die wollten expandieren, Dino einen Neustart – also beschlossen die drei das erste Suslet außerhalb von Augsburg zu eröffnen. Die Wahl fiel auf Freiburg. "Ich hatte zuvor nichts mit Bio-Kleidung zu tun, das kann man sich ja auch nicht ständig leisten", sagt Dino. Inzwischen ist er Franchise-Nehmer von Suslet und großer Fan von nachhaltiger Kleidung. Innerhalb von rund drei Wochen hat Dino die Räume in der Fischerau mit seinen vier Aushilfen fertig gemacht. Dort verkaufte zuvor ein Raumausstatter.

Die Idee

Faire, nachhaltige Kleidung, die nicht allzu teuer ist? Schwierig zu finden. Fabian Frei, 31, und Wolfgang Schimpfle, 30, aus Augsburg haben sich dieses Problem zum Ansporn genommen – und mit Suslet im vergangenen Jahr ein nachhaltiges, faires Outlet in Augsburg eröffnet. Das erste in Deutschland, wie sie selbst sagen. Mit ihrem Konzept verpassen sie dem Name Outlet einen nachhaltigeren Anstrich. Denn obwohl in Outlets, üblicherweise Restposten, Musterartikel oder andere Teile mit kleinen Fehlern verkauft werden, hat sich oft schon herausgestellt, dass für viele dieser Outlets extra produziert wird. Also das Gegenteil von dem, weshalb Outlets ins Leben gerufen wurden.

Das Angebot

Im Suslet gibt es Kleider für Frauen, Männer und Kinder. Nachhaltige Shirts, Pullis und Hosen gibt es mit 30 bis 70 Prozent Rabatt. Nachhaltige Sneakers gibt es ab 30 Euro. An den Kleiderstangen hängen Marken wie Eyd, Ethletic, Erdbär, Hanfliebe, Degree oder Greentee. "Die Kleidung bei uns wird ausschließlich in Europa produziert", sagt Fabian Frei. Die Kleidermarke Degree haben Fabian und Wolfgang noch im Studium selbst gegründet.

Das Besondere

Typisch Outlet werden im Suslet Restposten, Musterartikel oder Teile mit kleinen Fehlern verkauft. Zwischen 30 und 70 Prozent günstiger als der Originalpreis müssen Kleider sein, die im Suslet verkauft werden. Das Besondere: Die Ware muss aus ökologisch kontrolliertem Anbau stammen. Bevor Marken im Suslet verkauft werden, werden sie von den Machern geprüft. Neben Nachhaltigkeit müssen die Unternehmen sich auch sozial engagieren, um im Schaufenster zu hängen.

Öffnungszeiten:

Montag-Freitag 10-19 Uhr

Samstag 10-18 Uhr

Adresse:

Fischerau 26

79098 Freiburg

Mehr zum Thema: