Neueröffnung: Das Café "Petite Sophie" in der Wiehre

David Zastrow

"Petite Sophie" heißt das neueste Café in der Wiehre, so klein ist Besitzerin Sophia aber gar nicht. Dafür jung: Gerade mal 23, ausgebildet im Edel-Restaurant "Schwarzer Adler" - und voll motiviert. Wie lecker ihre Macarons sind - und warum ihr Kaffee in Deutschland einzigartig ist:



Ambiente

Eine große Dalie begrüßt die Kundschaft am Eingang in das 20 Quadratmeter große Café. Sofort taucht der Gast in eine andere Welt: eine französische Welt. Das liegt sowohl an der romantischen Musik, die unaufdringlich nebenher läuft, als auch an den gutgekleideten Wiehremern, die das neue Café Petite Sophie testen.

Vielleicht liegt es auch am altfranzösichen Pink, welches sich an den Wänden wiederfindet und erst durch die kreative Beleuchtung richtig zur Geltung kommt. „Erst sah es aus wie Schweinchen-Rosa, aber durch die LED-Beleuchtung, die die Ecken in verschiedenen Farben ausleuchten kann, wurde die Farbe so wie ich sie mir vorgestellt habe“, sagt Sophia Sauter, die das Petite Sophie betreibt. In jedem Fall ist in diesem Raum ein Stück Urlaub mit dabei. Das Café ist klein, aber hübsch im Detail: liebevoll ausgelegte Blümchenkissen, eine Klavierbank in bunter Satin-Optik - und kreatuiv gestaltete, wenn auch rare Sitzplatzmöglichkeiten.

Kaffee, Kuchen und Tartelettes

Im Café "Petite Sophie" gibt es reichlich süße Sünden - zum Schlemmen, Naschen, Probieren und Genießen. Das Angebot besteht komplett aus Eigenkreationen, die die Chefin Sophia in Kleinstarbeit im elf Quadratmeter großen Hinterraum selbst backt und anrichtet. Dazu zählen Kuchen, französische Tartelettes, die beliebten Macarons (französiches Baisergebäck aus Mandelmehl, glutenfrei) und reichlich saisonale Variationen.

Sophia gibt zu verstehen, dass sie nicht „möchte, dass es immer das Gleiche gibt“. Aufgrund dessen können sich die Gäste zurzeit auf Rhabarber, Erdbeere und Cassis freuen. Daraus zaubert sie dann Brownies mit Cassis-Mousse, Pannacotta mit Erdbeere oder Rhabarber-Baiser-Törtchen. Auf Anfrage sind bei ihr auch Eissorten und vegane Sorbets erhältlich, die sie dann in Zusammenarbeit mit "Eis-in" produziert. Klingt verführerisch, ist es auch.

Auch gibt es bei ihr das komplette Kaffeespezialitäten-Programm, zubereitet auf einer italienischen Spezialmaschine. Die Bohnen stammen aus einer Rösterei in San Remo, Italien. Diesen gibt es in Deutschland sonst nirgendwo zu kaufen.

Die junge Betreiberin

Sophia Sauter ist erst 23 Jahre und kann als Jungunternehmerin bezeichnet werden. Das Café "Petite Sophie" ist schon ihre zweite gastronomische Station, da sie nebenher auch das "Milchcafé" im "Milchhäusle" in Sölden betreibt. Ihr Handwerk hat Sophia in Oberbergen im "Schwarzen Adler"erlernt, wo sie zur Konditorin ausgebildet wurde. Bei ihren Zutaten achtet sie sehr auf die Qualität und den sorgfältigen Umgang.

Am Wochenende steht zurzeit Sophias Freund Björn hinter der Theke, der seine freie Zeit opfert, da das Café brummt und Sophia noch nach weiteren Bedienungen Ausschau hält. Mit ihm ist sie allerdings voll zufrieden, „denn auf ihn ist Verlass“  - und mit seiner freundlichen und humorvollen Art bringe er schließlich die Gäste zum Lachen.

Kontakt

Petite Sophie
Zasiusstraße 104
79098 Freiburg
Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag
10 Uhr bis 18 Uhr

Mehr dazu: