Neueröffnung: Das Café "Liebes Bisschen" am Güterbahnhof

Laura Maria Drzymalla

Brühl? Kaum ein Freiburger weiß, wo dieser Freiburger Stadtteil genau ist. Das will Katrin Geisthövel ändern: Sie hat ihr Café "Liebes Bisschen" in der Komturstraße eröffnet. Dort soll es bald Avocado-Ziegenkäse-Eis geben:



Stadtteil-Ambiente

Mitten im Arbeiterviertel Brühl, der Güterbahnhof klafft als großes nacktes Gerippe mit noch enormen Löchern im Boden, alte besprayte Eisenbahnhallen fristen ihre letzten Tage neben stolz weißfunkelnden Studentenwohnheimen. Die Gentrifizierung zieht sich langsam, aber spürbar in den Norden Freiburgs, Künstler, Grafiker und Fotografen arbeiten schon lange in Ateliers in der Alten Lokhalle.

Nicht unweit von dieser surrealen Szenerie liegt zwischen Palmen in der Komturstraße nun das Liebes Bisschen, das erste Café das sich traut, ein bisschen Bio und ein bisschen Flair in den wohl unbekanntesten Stadtteil Freiburgs zu bringen.

Die 32-jährige Besitzerin Katrin Geisthövel ist nach dem Abi direkt nach Italien gefahren, hat viel Zeit verbracht in dem Land, in dem man Kaffeekultur lobpreist, lange bis in den Abend die nackten Füße auf dem Steinboden vor dem Haus hat und Schach spielt. Wieder in Freiburg ist sie Jahre später noch nicht von der Idee weggekommen, ein eigenes Café zu eröffnen.

Auf der Suche nach einem geeigneten Standort für ein eigenes Café ist sie in die Linie 5 nach Zähringen gestiegen, um ihre eigene Marktanalyse zu machen. Sie befragte die sitzenden Leute, hat sich aufmerksam umgeblickt, geschaut, was die Brühler ausmacht und was sie wollen. Ihr Bauchgefühl sagte „Si!“. Hier kann sie sich selbstständig machen.

Café-Ambiente

Grau, beige, gold und viel Echtholz. Schlicht und augenschmausig ist dieser kleine Ort, an dem man über das Frühstück hinaus auch zu Mittag essen und bis in den Abend bei einem Glas Ramazzotti Aperitivo Rosato Duo auf der Terrasse verweilen kann. „Letztendlich ist der Standort hier einfach wunderschön, das Viertel entwickelt sich enorm. Und hier kann ich eine große Zielgruppe glücklich machen, die Qualität schätzt“, erzählt Katrin.



Freiburger Chic, Latte-Art mit Kuh-, Soja- oder Mandelmilch in der Kaffeetasse, Wiesenblumen in kleinen Gläsern, Parov Stelar trötet neben dem Mahlen der Kaffeemühle durch den Laden und lässt die vorbeidüsende Straßenbahn vergessen. „Zuerst wollte ich den Laden nach meiner Oma Lilo benennen. Aber ich wollte auch einen Namen, der zeigt, dass wir Essen schätzen und bei dem die Leute lachen können, deshalb auch der „Biss“ in „bisschen“. Mein Lieferant lachte gleich anfangs darüber und jetzt habe ich statt dem Namen meiner Oma einen Teil ihrer Rezepte übernommen.“

Auf der Speisekarte

„Lecker schmecker Weltentdecker“: In der Küche arbeiten ein Gambier, ein Inder und ein Deutscher. Katrin will, dass es hier auch essen gibt, dass nicht jeder kennt, aber sich jeder leisten kann. Morgens geht sie persönlich nach Vörstetten zu Bioland, kommt mit Obst und Gemüse vom Biobauern wieder und legt es auf den Küchenthresen für die Köche bereit. 



„Mittlerweile hat ja eigentlich jeder „Bio“ auf der Karte, aber mir geht es wirklich darum zu wissen, wo kommen die Lebensmittel her, wie geht es den Tieren, wie lange hat die Pute gelebt?“, sagt Katrin.

Montag bis Donnerstag gibt es abwechselnd ein vegetarisches und ein fleischhaltiges Mittagsgericht für weniger als 8 Euro, freitags können dann die Veganer schmausen, obwohl der Salat mit Tofu und Essblüten grundsätzlich seinen Platz in der Speisekarte hat. Kuchenfreunde bekommen jeden Tag frisch gebackenen Törtchen und Kuchen, kleine heiße Bissen wie der „Croque Monsieur“ kommen wahlweise mit Curry Mango oder mit Aioli für 4,20 Euro.

Auf der Getränkekarte

Die Liebe zum guten Kaffee hat Katrin nicht in Italien gelassen und so geht es im Liebes Bisschen in erster Linie auch um eines: Espresso! Der kommt mitunter wild und äthiopisch aus Thorsten Kessmanns eigener Röstererei im 5 Senses Coffee -  Bio und Fairtrade. Den Cappuccino bekommt man hier für 2,40 Euro und wer große Schlappheit verspürt, kann sich einen Liter Kaffee in der French Press zum Selbstbrühen für 5 Euro an den Tisch stellen.

Eisshakes erinnern an Sonntagsausflüge in den Mundenhof, da sämtliche Eissorten von dort kommen werden, bis Katrin ihr eigenes Eis auf der Karte hat. Gourmets sollten sich schon einmal auf Avocado–Ziegenkäse-Eis einstellen. Bei wiederholt tropischen Hitzezuständen gibt es einen frisch gepressten Tagessaft mit Eiswürfeln unter den Terrassenpalmen.

Das Besondere

Sieht man Katrin genauer an und dann ihr Café, erkennt man viel ihrer Persönlichkeit in kleinen Details wieder. Ihre schlichten goldenen Federohrringe funkeln zart neben den runden mattgoldenen Wandlampen. Ihr blaugrau gemusteres Kleid fügt sich passend zu den grauen kleinen Sofas ein, die vor den kleinen massiven Echtholztischen stehen.

Die Freiburgerin Katrin ist mit dem Designer der Schreinerei „Raumobjekt“ schon in die Schule gegangen, jetzt hat er ihr Café eingerichtet. Das Café soll ein freundlicher Arbeitsplatz mit fairem Arbeitsklima und Liebe zum Essen sein. „Ich will weg vom Kapitalismus und weg von dem System, sich alles in die eigenen Taschen zu stecken. Mir geht’s gut, wenn´s den Mitarbeitern gut geht und ich vertreten kann, was ich da anbiete.“



Wegbeschreibung

Mit der Linie 5 Richtung Hornusstraße fahren, an der Haltestelle Eichstetter Straße aussteigen und direkt in einen der Liegestühle unter Palmen fallen.

Adresse

Liebes Bisschen
Komturstraße 33
79106 Freiburg
Tel: 0176 63779232

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag
9 bis 22 Uhr

Sonn- und Feiertag
Ruhetag

Warme Küche ab 12 Uhr; Frühstück den ganzen Tag

Mehr dazu:

Foto-Galerie: Laura Maria Drzymalla
Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.