Neue Wagenburg besetzt Gelände in der Wiehre

bz

Rund 20 Angehörige einer Wagenburggruppe halten seit Samstag ein Wiesengelände direkt neben dem Wiehrebahnhof besetzt. Ihr Ziel: mit dem Eigentümer zu reden, um das Gelände per Miete, Pacht oder Kauf zu nutzen, so die Pressemitteilung.

Rund 20 Angehörige einer Wagenburggruppe halten seit Samstag ein Wiesengelände direkt neben dem Wiehrebahnhof besetzt. Ihr Ziel: mit dem Eigentümer zu reden, um das Gelände per Miete, Pacht oder Kauf zu nutzen, so die Pressemitteilung. Die Polizei war vor Ort, hat aber nicht eingegriffen: Niemand weiß im Moment, wer Eigentümer der Fläche ist.


Erst am Montag, kann geklärt werden, ob sie der Deutschen Bahn, einem Tochterunternehmen oder der Stadt Freiburg gehört. Die Besetzer kamen am Samstag nach einer Demonstration mit – laut autonomer Szene – rund 280 Teilnehmern bei einem "Wagen-Aktionstag" gegen Vertreibungspolitik und für mehr Wagenplätze. Die Demo in der Innenstadt war von einem großen Polizeiaufgebot begleitet. Die Platzbesetzer nennen sich selbst "Kommando Treibstoff" und haben sich mit einigen Wagen auf dem Areal niedergelassen.

Ihr Protest richte sich, so schreiben sie, gegen die Stadt Freiburg, die sich einem weiteren Wagenplatz verweigere. Im Internet schrieben die Wagenburgler, dass sie am Sonntag Besuch von Gabriel Winterer, Leiter des Polizeireviers Freiburg-Süd, bekommen hätten, der eine baldige Räumung angekündigt habe. Polizeisprecher Karl-Heinz Schmid wollte gegenüber der BZ aber eher von einem Happening reden. Die Polizei habe die Personalien von rund 20 Wagenburg-Mitglieder erfasst. Im Raum stehe ein Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs. Zu einer Räumung könne es aber nur auf Antrag des Eigentümers kommen, so Schmid.