Neu in der Badischen Zeitung: fudder auf Papier

Markus Hofmann

Seit heute gibt es fudder auf Papier! Einmal wöchentlich - immer am Mittwoch - haben wir eine eigene fudder-Seite in der Badischen Zeitung (siehe Screenshot). Da wir davon ausgehen, dass uns viele Leser der Badischen Zeitung noch gar nicht kennen, wollen wir uns an dieser Stelle einfach mal vorstellen:



„Guten Tag, hier ist fudder!“ Vor ziemlich genau zwei Jahren haben wir unter dieser Überschrift unseren ersten Artikel auf fudder veröffentlicht. Bis heute war fudder ausschließlich im Netz zu lesen, ein Internetportal für junge Menschen aus Freiburg und der Region. Du, verehrter Leser, hältst fudder heute zum ersten Mal auf Papier in deinen Händen. Wir haben uns gefreut auf diesen Tag und sagen: Willkommen!


Dass wir dich einfach duzen – das ist üblich bei fudder. Denn der Dialog mit unseren Lesern ist uns sehr wichtig. Wir, die fudder-Redaktion, nennen dies „Journalismus auf Augenhöhe“. Denn: Wir wünschen uns auf fudder keine Monologe, sondern Kommunikation, was so auch in unserer fudder-Philosophie formuliert ist. Alle fudder-Artikel können von unseren Usern sofort online kommentiert werden. Wir hoffen, dass euch auch die Lektüre dieser Zeitungsseite dazu animiert, uns im Internet eure Meinung zu sagen!

Um was geht’s eigentlich bei fudder? Wir beschäftigen uns mit Fragen, von denen wir wissen, dass sie unseren Lesern wichtig sind: Was passiert in meiner Stadt? Was mache ich in meiner Freizeit? Wie finde ich einen Job? Wie nutze ich die neuen Medien? Wie finde ich neue Freunde? Wo gehöre ich hin? Antworten auf diese Fragen wollen wir euch ab sofort auch auf dieser Seite präsentieren – immer mittwochs in der Badischen Zeitung. Alle Zeitungsartikel findet ihr schon am gleichen Tag im Netz auf fudder – häufig ergänzt um nützliche Links, Videos und sonstige digitale Spielereien.

fudder will Geschichten erzählen und Menschen porträtieren. Ganz ähnlich, wie es auch schon in den vergangenen zwei Jahren an dieser Stelle der Badischen Zeitung passiert ist. Bis vergangenen Mittwoch hieß diese Seite noch „Leben oder so“ und richtete sich an ein junges Publikum. Aus „Leben oder so“ wird nun fudder. Das heißt aber nicht, dass jetzt alles anders wird. Bianca Fritz (links), die „Leben oder so“ als BZ-Redakteurin betreut hat, wird auch bei unserer neuen fudder-Seite maßgeblich mitarbeiten und die Seite weiterhin als Redakteurin in Zusammenarbeit mit dem fudder-Team betreuen. Auch der eine oder andere Autor von „Leben oder so“ wird euch begegnen.

A propos Autoren: Wir sind jederzeit auf der Suche nach Mitstreitern! Wenn du Lust hast, bei fudder mitzuschreiben und Geschichten aus deiner Stadt zu erzählen, melde dich am besten per E-Mail unter info@fudder.de.

Genau wie die Badische Zeitung wird fudder vom Badischen Verlag herausgegeben. Vor gut zwei Jahren, im Januar 2006, ist fudder gestartet – als kleines Internetprojekt für junge Menschen aus der Region. Heute verzeichnet fudder monatlich mehr als 400.000 Visits. 8.000 bis 10.000 Menschen nutzen täglich unsere Seite.



Warum heißen wir fudder? Bei der Namensgebung haben wir uns von unseren Redaktionshaustieren inspirieren lassen, zwei Goldfischen (Foto oben), die täglich Futter wollen. Den Goldfischen könnt ihr übrigens online über eine Webcam beim Bad im Aquarium zusehen.

Neben regionalen Nachrichten bieten wir unseren Lesern Blogs, Videos, Foto-Galerien und eine lebendige Community. Unser Community-Bereich, in dem ihr zum Beispiel eure eigenen Profile pflegen könnt, wird im Frühjahr erweitert. Dazu bald mehr.

Manche sehen fudder als Modell dafür, wie man junge Leser auf unkonventionelle Weise für modernen Lokaljournalismus begeistern kann. Die Jury des Adolf-Grimme-Instituts hat fudder hierfür im Juni 2007 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet (Foto unten), dem wichtigsten deutschen Internetpreis. Darauf sind wir sehr stolz!



Sagt uns, was euch auf dieser Zeitungsseite wichtig ist. Am besten im Internet in den Leser-Kommentaren dieses Artikels auf fudder.

Mehr dazu:

Weitere nützliche fudder-Links: