Nazi-T-Shirts mit versteckter Botschaft

fudder-Redaktion & AFP

Diese Nachricht hat rein gar nichts mit Freiburg zu tun, wir finden sie aber so gut, dass sie auch auf fudder gehört: Exit, eine Initiative für aussteigewillige Rechtsradikale, hat der rechtsextremen Szene T-Shirts mit einer versteckten Botschaft untergeschoben. Bei dem Rechtsrockfestival 'Rock für Deutschland' am vergangenen Samstag in Gera verschenkte Exit 250 T-Shirts, die ihre wahre Botschaft erst nach dem Waschen offenbarten.



Der T-Shirt Aufdruck bestand aus einem martialisch anmutenden Totenkopf und der Aufschrift  „Hardcore Rebellen - National und frei“ - und darunter  befand sich ein zweiter Aufdruck, der erst  nach dem Waschen zum Vorschein kam: „Was dein T-Shirt kann,  kannst Du auch – Wir helfen Dir, Dich vom Rechtsextremismus zu  lösen.“


Im Vorfeld des in der Szene als „RfD“ bekannten Rechtsrockfestivals hatte „Exit“ nach eigenen Angaben unter  erfundenen Personalien Kontakt mit der NPD Thüringen als  Veranstalter aufgenommen. Dabei wurden die T-Shirts unter dem Vorwand der anonymen Unterstützung als Spende angeboten und später  von den Organisatoren an Festivalbesucher verteilt.

24 Stunden später kursierten laut „Exit“ in der rechtsextremen Szene  Kurzmitteilungen mit der Warnung: „Achtung Fälschung! Gestern wurden auf dem RfD T-Shirts verschenkt, die unter dem Aufdruck 'Hardcore Rebellen' eine Botschaft von Exit„ dem staatlichen  Aussteigerprogramm haben. Diese Botschaft wird erst nach dem Waschen sichtbar. Exit hat hier mehrere tausend Euro Steuergeld verschwendet.“ (Exit ist kein staatliches Aussteigerprogramm und für diese Aktion wurden nach Angaben der Organisation auch keine Steuergelder verwendet.)

„Exit“-Gründer Bernd Wagner wertet die Aktion als Erfolg.  „Mit den T-Shirts wollten wir unser Angebot in der Szene bekannter  machen und vor allem die jungen und noch nicht so gefestigten Rechtsextremen ansprechen.“ Dass dies gelungen sei, hätten  Kommentare auf einer mittlerweile nicht mehr erreichbaren  Facebook-Seite bewiesen. Laut „Exit“ schrieb dort beispielsweise ein User: „aber man muss ihnen anrechnen das se manchma auf gute ideen kommen.“

Einen ausführlichen Beitrag über die Aktion gibt's bei der Süddeutschen: Exit dokumentiert die Aktion außerdem in einem Fotoalbum auf Facebook:  

Mehr dazu:

  [Bild: dpa]