Freiburg

Nazi-Schmiererei an der Wiwilibrücke – Staatsschutz ermittelt

Sina Gesell

Ein Unbekannter hat den Schriftzug "Arbeit macht frei" an eine Mauer der Blauen Brücke am Hauptbahnhof gesprüht. Der Staatsschutz ermittelt.

Seit wann der Schriftzug schon an der Mauer ist, auf der vor allem im Sommer viele junge Menschen sitzen, ist ungewiss. Die Polizei hat jedenfalls Kenntnis davon, wie Polizeisprecherin Laura Riske bestätigt. Am Dienstagabend waren nähere Informationen allerdings nicht zu bekommen. Nur so viel: "Der Staatsschutz ermittelt", sagt Riske. Schließlich gehe es nicht nur um Sachbeschädigung, sondern um politisch motivierte Kriminalität.


Schriftzug soll "schnellstmöglich" entfernt werden

Das Garten- und Tiefbauamt (GuT) habe die Freiburger Qualifizierungs- und Beschäftigungsgesellschaft (FQB) bereits beauftragt, den pinkfarbenen Schriftzug zu entfernen, sagt Rathaussprecherin Edith Lamersdorf. Dies soll "schnellstmöglich" passieren.

Der Spruch "Arbeit macht frei" prangte über den Eingangstoren vieler Konzentrationslager. Es gilt als zynisches Symbol für die Gräueltaten der Nazis.