Nächsten Samstag im Stadtgarten: Integratives Stadtfest mit Turnier und Konzerten

Christina Fortwängler

Sich im Sackhüpfen oder Slacklinen gegen andere Teams messen, dann gemütlich zusammensitzen und Live-Musik hören – das ist nächsten Samstag im Stadtgarten möglich. "InnenstadtVielfalt – Turnier und Hock" heißt das integrative Stadtfest, das die Sozialarbeiter von Kontaktnetz organisieren, um sich für mehr Toleranz einzusetzen. Für das Turnier kann man sich noch bis zum 10. September anmelden.





Der Stadtgarten soll am Samstag, 14. September, Ort der Begegnung werden. Unter dem Motto „Für ein tolerantes Miteinander“ lädt Kontaktnetz Straßensozialarbeit Freiburg-Innenstadt, eine Außenstelle des Amts für Soziales und Senioren, zum integrativen Stadtfest ein. „Innenstadt Vielfalt – Turnier und Hock“ ist Titel und Programm der Veranstaltung, mit der die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter unterschiedliche Personengruppen in der Innenstadt zusammenführen wollen. Pate steht Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach, der auch selbst am Turnier teilnimmt.


Los geht es damit um 13:30 Uhr. In Thementeams aufgeteilt bewältigen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedene Aufgaben, darunter einen Hindernisparcour, Sackhüpfen, Torwandschießen und Slacklinen –  und sammeln so für ihr Ausgangsteam und ihre neue Themengruppe Punkte. Am Ende gibt es für die Gewinnerteams Preise. Jeder kann mitmachen, denn helfen und anfeuern ist ausdrücklich erlaubt. „Sportlich muss man nicht sein. Der Versuch zählt“, sagt Evi Jakob, Sozialarbeiterin bei Kontaktnetz. Gruppen von zwei bis vier Personen können teilnehmen, noch bis zum 10. September ist die Anmeldung möglich. Nach dem Turnier, ab etwa 15:30 Uhr, steht gemütliches Zusammensein auf dem Plan. Musikalisch begleitet wird der bewirtete Hock von Gitarristin Marta und den Rockbands Breaking Mercy und Colors of the Sun.

Mit ihrer Veranstaltung möchten die drei Sozialarbeiter von Kontaktnetz Evi Jakob, Sabrina Falke und Marc Disch das Gemeinsame in der Freiburger Innenstadt fördern und zwischen Parteien vermitteln. „Es geht darum, Begegnungen zu schaffen und für einen toleranteren Umgang zu werben“, sagt Evi Jakob. In der Innenstadt gebe es verschiedenste Interessenlagen, die immer wieder Ursache für Konflikte seien, sagt sie. Ein Stadtfest an einem neutralen Ort wie dem Stadtgarten soll Raum für Annäherung und Kontakte bieten – daher auch die Idee für das Turnier. „Wir mischen Personengruppierungen, die sich so vielleicht auch mal anders annähern können, indem sie gemeinsam was tun“, sagt Evi Jakob. Durch die Begegnung könne man ganz anders aufeinander zugehen und Vorurteile überwinden.

Die Vielfalt in der Freiburger Innenstadt steht im Vordergrund und verschiedene Interessen sollen vereinbar werden. Dementsprechend können Gäste ihre Fragen oder Wünsche für eine vielfältige Innenstadt auf Puzzleteilen notieren, die auf einer Stellwand zu einem großen Mosaik zusammengesetzt werden – mit dem Plan, die Ergebnisse zu einer Ausstellung weiterzuverarbeiten.



Gemeinwesenorientierte Arbeit ist Teil der Konzeption von Kontaktnetz, neben mobiler Jugendarbeit, Einzelfallarbeit, Gruppenprojektarbeit und aufsuchender Arbeit. Die drei Sozialarbeiter sind im Innenstadtgebiet, begrenzt durch die Ringstraßen, den Hauptbahnhof und die Dreisam, präsent. „Hier ist unser Auftrag, die Menschen anzusprechen, die auffallen. Wir bieten unsere Hilfe an“, sagt Sabrina Falke. „Daraus resultierend ergeben sich oft Einzelfallhilfen. Das heißt, Unterstützung bei bestimmten Anliegen, sei es Umgang mit dem Amt, Rechtsfragen, aber auch zur allgemeinen Lebensführung“. Auch in anderen Bereichen wie Familie, Beziehungen, Migration, Schwangerschaft, Schulden, psychische Erkrankungen oder Abhängigkeit können sie Ansprechpartner sein – oder Kontakt zu anderen Beratungsstellen herstellen. „Unser Angebot ist natürlich freiwillig“, sagt Evi. Die Altersspanne der Kontakte liegt zwischen 12 und 75 Jahren.

Zweimal die Woche, immer Dienstag und Donnerstag von 10 bis 11 Uhr bietet Kontaktnetz eine Bürosprechstunde an. Seit 2012 gibt es außerdem eine Außensprechstunde an der Stadtbahnbrücke am Konzerthaus, die Dienstagnachmittag stattfindet. "Wir stehen dort mit einem blauen VW-Bus von uns, haben Infomaterial, aber auch Kondome und Bonbons dabei und bieten uns zum Gespräch an", sagt Sabrina. "Wir haben auch Laptop und Drucker mit. Wenn jemand ein Gespräch vor Ort oder einen Brief gleich aufsetzen möchte, können wir direkt anfangen zu arbeiten".

Mehr dazu:


Was:
Innenstadt Vielfalt - Turnier und Hock
Wann: Samstag, 14. September 2013. Um 13:30 Uhr beginnt das Turnier, der Hock um 15:30 Uhr
Wo: Stadtgarten Freiburg

Anmeldung zum Turnier in 2er und 4er Teams


Per Post:
Kontaktnetz - Straßensozialarbeit Freiburg Innenstadt, Jacob-Burckhardt-Str.1, 79098 Freiburg

Per Mail: Evi.Jakob@stadt.freiburg.de oder Sabrina.Falke@stadt.freiburg.de

über Telefon:
0761.2013638 [Bilder: Promo]