Muss ich die Sonnenbrille abnehmen?

Betül Yaman

Corinna aus Freiburg fragt: "Ist es eigentlich unhöflich, wenn ich während eines Gesprächs auf der Straße die Sonnenbrille anbehalte, auch wenn der Gesprächspartner keine Sonnenbrille trägt?"



Liebe Corinna, unhöflich ist vielleicht das falsche Wort. Ich würde sagen, es zeugt von Wertschätzung, wenn ich meinem Gegenüber die Möglichkeit biete, dass er mir in die Augen schauen kann, während wir uns unterhalten.


Je wichtiger die Person ist, desto eher suchen wir in seinen Augen nach seiner Meinung über das Gesagte. Wohin schaust du, wenn du nicht die Möglichkeit hast, jemandem in die Augen zu blicken?

Die Augen wandern unruhig vom Brillenrahmen zur Frisur, dann auf den Polokragen und vielleicht entdeckst du sogar den Mitesser am Nasenflügel deines Gesprächspartners.

Ich habe mich auch schon ertappt, wie ich mein Spiegelbild im Fischaugenlook belächelt habe. Doch so richtig im Gespräch fand ich mich leider nicht wieder. Augenkontakt ist extrem wichtig, mach selbst den Test: setz dich mit jemandem in ein Café und unterhalte dich eine halbe Stunde lang mit Brille, vorausgesetzt, die Brillengläser sind so dunkel, dass man die Augen nicht sieht.

Nimm danach die Brille ab und unterhalte dich mit deiner Begleitung weitere dreißig Minuten. Werte danach die Tiefgründigkeit beider Gesprächsphasen.



Klar, wenn du ungünstig stehst oder sitzt und die Sonne genau in deine Augen blendet, brauchst du einen Augenschutz. Hier kommt wieder meine Knigge-Philosophie ins Spiel: sobald du eine Regel brichst, kündige sie verbal an! In dem Fall bedeutet das, dass du fragst, ob es in Ordnung ist, wenn du die Brille auflässt, weil dich die Sonne so blendet.

Jetzt weiß dein Gegenüber, dass du eigentlich so höflich bist und die Brille abnähmest, würde die Sonne nicht so blenden. Neulich habe ich mich mit einem Freund im Café getroffen und er hat gleich am Anfang angekündigt, dass er gerne die Brille auflassen möchte, weil seine Augen immer tränen, wenn die Sonne so blendet. Tipp Topp gemacht!

Es gäbe außerdem die Möglichkeit, dass du dich anders hinsetzt/ hinstellst, dass die Sonne dich nicht frontal trifft. Das ist Wertschätzung im Alltag.



Übrigens: gerade beim so genannten small talk auf der Straße empfehle ich, die Brille abzuziehen, denn in solch kurzen Begegnungen werden die meisten Beobachtungen über das Gegenüber gemacht und gleichzeitig als positiv oder negativ gewertet und gespeichert. Der Hintergrund deiner Fragestellung reicht übrigens zurück bis in die Ritterzeit. Da wurden die Visiere hochgeklappt, dies zeugte die friedliche Absicht des Gegenübers.

Heute werden die Sonnenbrillen abgenommen, um den Blickkontakt als Zeichen der „freundlichen Absicht“ zu gewähren. Umgekehrt werden an Pokertischen gerne verdunkelte Brillengläser getragen, wenn es um sehr hohe Beträge geht. So kann ein Spieler nicht die Pupillenweite seines Gegners erkennen und so seine Chancen weniger gut einschätzen.

Ich wünsche dir viele Sonnenstunden.

Deine Betül