Musikfernsehen für Freiburg

Carolin Buchheim

Richard Sofilj hatte eine gute Idee, und aus der Idee wurde ein Plan: Er will nichts weniger, als Musikfernsehen für Freiburg und die Regio machen, und lokalen Bands eine Plattform für Videos und Auftrittmitschnitte bieten. Der Anfang ist jetzt gemacht; in einem Schaukasten in der Niemensstraße und in vier Freiburger Cafés laufen die ersten richArtmusic-Musikspots.



Richard Sofilj hatte eine gute Idee, und aus der Idee wurde ein Plan: Er will nichts weniger, als Musikfernsehen für Freiburg und die Regio machen, und lokalen Bands eine Plattform für Videos und Auftrittmitschnitte bieten. Der Anfang ist jetzt gemacht; in einem Schaukasten in der Niemensstraße und in vier Freiburger Cafés laufen die ersten richArtmusic-Musikspots.


"Ich will neuen Freiburger Bands eine Anlaufstelle bieten, sich selbst zu vermarkten", erklärt Richard "Hier gibt es so viele junge Bands, die super Musik machen, aber keine Ahnung haben, wohin mit ihrem ersten Video, oder dem Mitschnitt vom Konzert."

Mit richArtmusic soll das anders werden. Aller guten Dinge sind drei, und Richard Sofiljs Projekt steht auf drei Säulen: dem Schaukasten in der Niemensstraße, neben dem Glamour, gegenüber von Burger King, der sich noch im Aufbau befindenden Website und dem Videoprogramm, das bald in vier Freiburger Cafés, dem 'Maria', dem 'Cheers', dem 'Tacheles' und dem 'UC', laufen wird.

Im mit zwei Bildschirmen ausgestatten Schaukasten können Freiburger Bands gegen eine Gebühr von 25 Euro im Monat ihre Videos, Interview- oder Auftrittmitschnitte laufen lassen und dazu CDs, Merchandise und Rezensionen ausstellen und auf Termine hinweisen. Das Videoprogramm des Schaukasten wird aus den Videos und Mitschnitten der einzelnen Bands zu einem Programm zusammengeschnitten und läuft parallel in den Cafés. "Mir ist aufgefallen, wenn ich in Freiburger Café gesessen habe, dass auf den Fernsehern entweder Nachrichten liefen, oder gar nichts. Dieses Potential kann man doch super für Bands nutzen."

Die richArtmusic Website soll als Ergänzung zu Videoprogramm und Schaukasten dienen, und irgendwann ein richtiges Musikportal sein, auf dem alle Infos der teilnehmenden Bands in Bandprofilen noch einmal präsentiert werden können.

Stilistische Begrenzungen gibt es nicht: jeder Musikstil ist bei richArtmusic willkommen. Bisher sind unter anderem 'Flow Circus', 'The Pleasure', 'Smartdogs' und 'emerge' an Bord, und die Zahl der teilnehmenden Bands wächst. Wer noch nicht über ein Video verfügt, dem hilft Richard gern mit einer Fotomontage zum eigenen Song aus.



Als Konkurrenz zu bestehenden lokalen Initiativen wie Multicore und lokalen Angeboten wie Regiomusikund Regioactiveund dem Bandpräsentationstool aller Bandpräsentationstools, MySpace, sieht Richard richArtmusic auch langfristig nicht. "Mir geht es darum, daß hier vor Ort etwas passiert und sich lokale Bands ganz unkompliziert promoten können."

Dass das ausgerechnet über einen Schaukasten passieren soll, ist Zufall: Freunde von Richard hatten den Schaukasten gemietet und zu Werbezwecken genutzt. Als diese aufhörten, hatte Richard die Idee, an der vielfrequentierten Stelle in der Altstadt ein Musikprogramm für Freiburg zu präsentieren. Zwischen 12 Uhr Mittags und 3 Uhr Morgens laufen nun die Bildschirme im Schaukasten, das Videoprogramm in den Cafés kommt dieser Tage dazu.

Man darf gespannt sein wie richArtmusic als Bereicherung der Freiburger Musikszene von Bands, dem Cafépublikum und den Passanten in der Niemensstrasse angenommen wird. Viel Erfolg!

Mehr dazu: