Musikarena dicht, Neueröffnung im März

David Weigend

Und täglich grüßt das Diskotier: Obwohl die Betreiber der Musikarena A5 Ende Januar vom Amt für öffentliche Ordnung die Erlaubnis bekommen haben, an Wochenenden bis 5 Uhr früh zu öffnen, hat die A5 jetzt wieder zu. "Aufgrund von kleinen Renovierungsarbeiten", wie es auf der Website heißt. Der neue Geschäftsführer Giovanni Ciraci zu den Einzelheiten.



Die Musikarena A5 soll am 14. März wiedereröffnet werden. Noch diese Woche will Ciraci (50) entscheiden, wie der Feiertempel umgebaut werden soll. „Es wird ein kompletter Neuanfang und es ist gut möglich, dass die Lokalität neben einem neuen Konzept auch einen neuen Namen bekommen wird“, so Ciraci. Auch "große Events" seien geplant.


Seit Jahresbeginn ist Ciraci neuer Geschäftsführer der Partyworld Europe LTD. Sein Vorgänger Thomas Hen hat sich aus dem Geschäft im Industriegebiet Brühl komplett zurückgezogen. Die Musikarena war seit ihrer Wiedereröffnung am 24. Oktober 2008 nicht besonders gut besucht. „Es lief, aber nicht so gut, wie wir uns das vorgestellt haben“, sagt Ciraci.



Ciraci, 50, ist seit Oktober 2008 Mitgesellschafter an der Hans-Bunte-Straße gewesen, ein neues Gesicht in der Freiburger Diskothekenszene ist er dennoch. Als 17-Jähriger kam der Italiener nach Deutschland. Er zeichnete bis 2007 verantwortlich für die Discothek Metropol in Bad Wurzach (Heiko Butscher Homebase), außerdem betrieb er sechs Jahre lang den Discostadl Mausefalle in Rosenheim.

Seit 30 Jahren ist Ciraci, der in Memmingen wohnt, selbstständiger Unternehmer. Er arbeitet als Zulieferant in der Metallbranche. „Außerdem betreibe ich die Bar Amici im Raum Memmingen, eine große Cocktailbar“, sagt Ciraci.



Den Kontakt nach Freiburg habe „ein Kollege“ hergestellt. Ciraci sei in die Partyworld Europe LTD zuerst mit 20 Prozent eingestiegen, inzwischen habe er die volle Verantwortung als Geschäftsführer übernommen. „Wir wollen aber eine neue Gesellschaft gründen“, sagt Ciraci.

Seinen neuen Partner will er noch nicht nennen, es sei aber kein Freiburger. Außerdem will sich Ciraci von der Erblast seines neuen Objekts klar distanzieren: „Nach dem, was ich gehört habe, war der Funpark ein Sauladen. Entschuldigen Sie, wenn ich dieses Wort benutze.“

Das Gerücht unter Freiburger Gastronomen, dass in der Ex-Musikarena ein Swingerclub eröffnet werden solle, streitet Ciraci ab: „Das ist Quatsch. Ich hatte zwar mal die Idee, einen Swingerclub zu machen. Aber ich bin ein seriöser Geschäftsmann. Die Konkurrenz redet halt.“

Mehr dazu:

fudder.de: Nightlifeguru aus der Musikarena Oktober 2008
fudder.de: Musikarena-Pressekonferenz zur Wiedereröffnung