Musikarena A5 macht bis auf weiteres dicht

Markus Hofmann

Paukenschlag! Nur zwei Wochen nach der offiziellen Eröffnung macht die Musikarena A5, die in den Räumen des ehemaligen Funparks beheimatet ist, schon wieder dicht. Dies haben die A5-Betreiber auf ihrer Website bekannt gegeben. Die Begründung:



Wie auf der Internetseite der Musikarena A5 zu lesen ist, bleibt die Discothek ab sofort bis auf weiteres geschlossen. Der Clubbetrieb solle erst nach der geplanten Sperrzeit-Verkürzung des Landes Baden-Württemberg auf 5 Uhr (fudder berichtete) fortgesetzt werden.


In einer ausführlichen Stellungnahme begründen die beiden A5-Geschäftsführer Rainer Buschman und Hildegard Hen diesen unerwarteten Schritt. Ausschlaggebend sei die Anordnung der Stadt Freiburg gewesen, dass das A5 auch am Wochenende bereits um 3 Uhr schließen muss. Die Musikarena hatte gegen diesen städtischen Beschluss geklagt – und vor dem Verwaltungsgericht verloren. Dazu die Betreiber des A5 wörtlich:

Einem Diskothekenbetrieb in der Größenordnung der Musikarena A 5 ( ca. 3000 qm ) die Sperrzeitverkürzung bis 5 Uhr zu verweigern, obwohl alle anderen Diskotheken in Freiburg diese „Vergünstigung“ haben, lässt uns keine andere Wahl, als die sofortige – vorläufige - Schließung des Betriebes. Juristisch mögen die Herren der Stadt mit ihrer „Ermessensentscheidung“ vor dem Verwaltungsgericht vielleicht obsiegen, aber ob sie dem allgemeinen Gerechtigkeitsgefühl unserer Gäste Rechnung tragen, sei dahingestellt.
Neben dem A5 gibt es in Freiburg weitere Tanz-Locations, die am Wochenende bereits um 3 Uhr schließen müssen – zum Beispiel das Waldsee. Die Stadt Freiburg begründet die strenge Handhabung der Sperrzeit im A5 mit der problematischen Vergangenheit der Lokalität: Im und vor dem (insolventen) Funpark hat es bis zur Schließung regelmäßig Schlägereien gegeben. Die Betreiber des A5 schließen derweil auch einen Verkauf der Discothek nicht mehr aus. [danke für den Hinweis, Christian]