Musik auf dem Floß: Das ist das Programm des kostenlosen Imfluss-Festivals in Basel

Alexander Ochs

Flüssiges Spiel, und zwar am Wasser: Ende Juli startet das Imfluss-Festival in Basel. Auf einem Floß im Rhein spielen Künstler aller Genres. Fast umme Ecke – und für umme. Da lohnt sich ein Ausflug nach Basel.

Der Rhein strömt Tag für Tag majestätisch durch Basel, doch einmal im Jahr gesellt sich für knapp drei Wochen der Sound des Imfluss-Festivals plätschernd dazu. Als Bühne dient ein Floß, während die Zuschauer am Rheinufer Platz nehmen. Das einmalige Setting, gepaart mit hochsommerlichen Temperaturen und heißen Klängen, ist überwältigend schön. Wenn jetzt noch das Programm stimmt …


Was gibt es zu sehen?

Vor der Mittleren Brücke in Basel finden zwischen dem 23. Juli und dem 11. August insgesamt 17 Konzerte statt. Ungewöhnlich hoch ist diesmal der Anteil heimischer helvetischer Künstler: Insgesamt zehn von 17 stammen aus der Schweiz. Darunter sind junge Music-Award-gestählte Barden wie Crimer mit seinem stark an den 80ern orientiertem Wave-Pop genauso wie alte Haudegen der Schweizer Szene.

Doch erstmal die Highlights. Den Knallerauftakt am Montag, den 23. Juli, bildet das Berliner Elektropopduo 2raumwohung ("36 Grad") – mittlerweile mit Band unterwegs. Am Donnerstag, den 27. Juli, schüttet das französische Weltmusik- und Bluestrio Delgrès sein Füllhorn aus: eine spannende Mischung aus karibisch-französisch gefärbter Stimme, Gitarrenklängen, Sousaphon und Schlagzeug.

!Deladap machen eine Mischung auf Gypsy-Swing und Elektro-Downbeat

Am Freitag (28. Juli) entert eine Institution die Planken des Kulturfloßes, kein Geringerer als John Watts, Mastermind der 1976 gegründeten Band Fisher-Z ("Marliese"). Passendster Bandname dieses Festivaljahrgangs! Ein Ausrufezeichen setzen auch !Deladap aus Wien (schreiben sich wirklich so), die kongenial Gypsy-Swing und Elektro-Downbeat vermählen und diese Mixtur am Freitag, den 3. August zum Besten geben.

Weitere Höhepunkte versprechen die Auftritte des Schweizer Lokalmatadors Andrea Bignasco mit seiner vom US-Mainstream-Rock beeinflussten Mucke sowie der – ja – Original Blues Brothers Band, also der Band, die in dem legendären Film … genau. Eine kleine Checkerinfo zu den durchaus gestandenen Jungs liefern die Festivalmacher vorab: Mit Steve "The Colonel" Cropper (an der Telecaster) und Lou "Blue Lou" Marini (am Sax) stehen hier zwei der wichtigsten Studiocracks der jüngeren US-Musikgeschichte auf der Bühne.

Cropper spielte die Gitarre für Otis Reddings Hit "(Sittin" On) The Dock of the Bay" ein. Ein alter Hase, der schon häufiger das Floß bespielt hat, rundet das diesjährige Programm ab: Stiller Has alias Endo Anaconda, grantelndes Urgestein der Schweizer Musikszene.

Das Programm im Überblick:
  • Montag, 23. Juli 2018 | 2Raumwohnung, 20.30 Uhr
  • Dienstag, 24. Juli 2018 | Pink Pedrazzi, 21 Uhr
  • Mittwoch, 25. Juli 2018 | Crimer, 21 Uhr
  • Donnerstag, 26. Juli 2018 | Delgrès, 21 Uhr
  • Freitag, 27. Juli 2018 | Fischer-Z, 20.30 Uhr
  • Samstag, 28. Juli 2018 | Anna Aaron, 21 Uhr
  • Montag, 30. Juli 2018 | Emanuel Reiter, 21 Uhr
  • Dienstag, 31. Juli 2018 | Halunke, 21 Uhr
  • Donnerstag, 2. August 2018 | James Gruntz, 21 Uhr
  • Freitag, 3. August 2018 | !DelaDap, 21 Uhr
  • Samstag, 4. August 2018 | Andrea Bignasca, 21 Uhr
  • Montag, 6. August 2018 | Chica Torpedo, 21 Uhr
  • Dienstag, 7. August 2018 | Roli Frei & Soulful Desert, 21 Uhr
  • Mittwoch, 8. August 2018 | Dada Ante Portas, 21 Uhr
  • Donnerstag, 9. August 2018 | Naturally 7, 21 Uhr
  • Freitag, 10. August 2018 | The Original Blues Brothers Band, 21 Uhr
  • Samstag, 11. August 2018 | Stiller Has, 20.30 Uhr
Mehr zum Thema: