Mountainbiken in Freiburg

Mountainbiker richten Borderline-Trail her

BZ-Redaktion

Der Verein Mountainbike Freiburg hat den Borderline-Trail vom Rosskopf Richtung Freiburger Innenstadt samt Wanderweg saniert. Mehr als 100 Freiwillige waren ein Wochenende lang im Einsatz.

Der Borderline-Trail, der vom Rosskopf Richtung Stadt führt, gilt als älteste Freiburger Mountainbike-Strecke. Intensive Nutzung und zuletzt die lang anhaltende Trockenheit haben ihr zugesetzt. Nun haben sie am Wochenende mehr als 100 Freiwillige wieder in Stand gesetzt – und dabei auch einen benachbarten Wanderweg auf Vordermann gebracht.


Der Trail braucht jetzt eine Woche Ruhe

Aktive und Freunde des Vereins "Mountainbike Freiburg" (MTB-Verein) haben am Samstag und Sonntag bei einem Bauwochenende an mehreren Abschnitten des Borderline-Trails gearbeitet, um die Folgen des trockenen Sommers und der hohen Frequentierung zu reparieren. Parallel dazu, teilt die Stadtverwaltung mit, hätten die insgesamt mehr als 100 Freiwilligen auch einen nahegelegenen Wanderweg saniert, der ebenfalls stark erodiert war. Laut Stadtsprecher Toni Klein war die Aktion "ein volles Erfolg". Allerdings seien die Strecken jetzt noch eine Woche gesperrt, damit der Boden sich setzen könne. Das städtische Garten- und Tiefbauamt, das Forstamt und die städtische Tochterfirma Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg (ASF) hätten die Aktion mit Material, Maschinen und Werkzeug unterstützt. Alle Arbeiten seien aber von den Ehrenamtlichen des MTB-Vereins ausgeführt worden.

In der Pressemitteilung zur Aktion wird auch Mirko Bastian vom Schwarzwaldverein mit Lob zitiert: "Aus Sicht der Wanderer wird mit den MTB-Strecken die notwendige Lenkung der unterschiedlichen Nutzer in den stadtnahen Wäldern erreicht. Es ist schön, dass nun auch Wegschäden, die durchs Radfahren verursacht wurden, wieder behoben werden." Patrick Hecklinger vom MTB-Verein sieht in den Freiburger Verhältnissen sogar "ein beispielhaftes Miteinander, das in Deutschlands Mountainbikeszene seinesgleichen sucht."

Mehr zum Thema: