Motorradfahrer bei schönem Wetter zu schnell unterwegs

fudder-Redaktion

Das schöne Wetter am Wochenende hat viele Motorradfahrer zum ersten richtigen Ausflug in diesem Jahr auf die Straßen gebracht. Und wie zu Beginn jeder Motorradsaison war auch die Polizei mit dem Videomotorrad unterwegs, um den Verkehr zu überwachen. Etliche Fahrer fuhren deutlich zu schnell; Spitzenreiter war ein Fahrer, der auf der B31 bei Breisach 210 km/h fuhr, wo 100km/h erlaubt waren. Ihn erwarten drei Monaten Fahrverbot, vier Punkte in Flensburg und 1.200 Euro Bußgeld.



Unter anderem wurden folgende Temposünder ebenfalls von der Polizei erwischt:

  • ein Motorradfahrer auf der L 134 in Hartheim, der mit mehr als 150 km/h anstelle der erlaubten 100 km/h gemessen wurde. Die Konsequenz: einen Monat Fahrverbot, drei Punkte in Flensburg und 480 Euro Bußgeld;
  • ein Vater-und-Sohn-Team auf japanischen Motorrädern auf der B31, die zum Teil mehr als 70km/h schneller fuhren als erlaubt. Die Konsequenz: jeweils ein Fahrverbot von zwei Monaten, jeweils vier Punkte in Flensburg und Bußgeld in Höhe von jeweils 880 Euro. Der Vater überholte außerdem im Überholverbot, dafür gibt es ein zusätzliches Bußgeld sowie einen weiteren Punkt;
  • ein Fahrer, der im 70km/h-Bereich mit über 120 km/h unterwegs war. Die Konsequenz : ein Monat Fahrverbot, vier Punkte in Flensburg und 240 Euro Bußgeld.
  • ein Motorradfahrer, der im 80 km/h-Bereich mit 135 km/h unterwegs. Das Resultat: ein Monat Fahrverbot, vier Punkte in Flensburg und 240 Euro Bußgeld.
Ebenfalls zu beanstanden waren etliche weitere Geschwindigkeitsübertretungen sowie Vorfahrtsverletzungen, verbotenes Überholen trotz Gegenverkehr und Überholen im Überholverbot. Dirk Klose, Leiter der Freiburger Verkehrspolizei, weißt darauf hin, dass die Motorradkontrollen fortgesetzt werden.  

Mehr dazu:

[Bild: © Mikael Damkier - Fotolia.com ]