Morgen Bildungsstreik-Demo am Stadttheater

Anna-Lena Zehendner

Morgen gehen Freiburger Studenten im Bildungsstreik auf die Straße. Vergangenes Jahr waren es 5000, heuer erwartet u-asta Vorstandsmitglied Manuel Frick etwa genauso viele. Mit ihm haben wir gesprochen: Was hat der Protest im vergangenen Jahr gebracht? Haben sich die Forderungen inzwischen geändert?

 



Manuel, was hat der bundesweite Bildungsstreik im vergangenen Jahr gebracht?

Wir sind durch diese Aktion in die öffentliche Diskussion geraten. Die Bildungsprobleme sind einer breiten Masse bewusst geworden. Viele haben seither zum ersten Mal eine eigene Meinung zu diesem Thema, was sicherlich für die weitere Entwicklung ein Erfolg ist.

Was fordert ihr im bevorstehenden Bildungsstreik?

  Der Bildungsstreik folgt keinem hierarchischen System. Es gibt daher viele verschiedene Forderungen, welche die Teilnehmer artikulieren. Jeder gewichtet dabei anders. Ich trete besonders für die Demokratisierung des Bildungswesens ein. Also für mehr Mitspracherecht in Schulen und Hochschulen. Auch bin ich der Meinung, dass die Bachelor-Master-Umstellung total verfehlt wurde. Es ist eine Verschulung eingetreten, die wenig Freiraum lässt für ein selbstständiges System nach eigenen Interessen. Daran muss etwas geändert werden. Der dritte Punkt, der mir am Herzen liegt, ist die Ökonomisierung des Bildungssystems. Besonders der Hochschulrat steht dabei in der Kritik. Denn im Rat in Baden-Württemberg müssen immer mehr Externe als Interne vertreten sein. Damit besteht eigentlich schon ein Vetorecht von Wirtschaftsvertretern, wie Beispielsweise bei Fragen nach dem Budget der Universitäten.  

Wie unterstützt der u-asta den Bildungsstreik?

Vor allem inhaltlich, da wir dahinter stehen und die Aktion gut finden. Im vergangenen Jahr haben wir und die u-asta der PH eine kleine Geldspende gegeben. Allerdings haben wir keinen Einfluss auf die allgemeine Organisation des Bildungsstreiks.

Beim letzten bundesweiten Bildungsstreik, im Sommer 2009, haben insgesamt 270.000 Menschen teilgenommen. In Freiburg waren es 5000. Wieviele erwartet ihr heuer?

Ich schätze, dass es nicht mehr werden als 2009. Die Audimax-Besetzung im Oktober hat viel Energie gekostet. Man merkt auch an der allgemeinen Mobilisierung, dass viele Studenten momentan noch sehr ausgelaugt sind und eine Pause brauchen. Auch wir vom u-asta Vorstand. Allerdings steht im Oktober etwas Großes an, bei dem wieder alle voll dabei sein werden. Die sogenannte „Global Wave of Action for Education“ wird koordinierte Aktionen auf der ganzen Welt ins Rollen bringen.

  Was: Demonstration zum Bildungsstreik
Wann: Mittwoch, 9. Juni 2010, 12 Uhr
Wo: Start am Stadttheater Freiburg

Mehr dazu:

 
  • fudder: Video von der Bildungsstreik-Demo 2009
  • fudder: Interview zum Bildungsstreik 2009
  • fudder: Video: Warum nimmst du nicht am Bildungsstreik teil?