Zugriff

Mordfall Haid: Polizei nimmt mutmaßlichen Tatbeteiligten fest

Joachim Röderer

Vier Wochen nach dem gewaltsamen Tod eines 24-Jährigen im Gewerbegebiet Haid kann die Freiburger Polizei einen Ermittlungserfolg vermelden: Ein 39 Jahre alter Deutscher wurde festgenommen.

Die 42-köpfige Soko Haid kann einen Erfolg vermelden. Ein 39 Jahre alter Deutscher wurde festgenommen, der Haftrichter hat Untersuchungshaft angeordnet. Der Festgenommene soll am Tötungsdelikt in der Nacht zum 18. Juli im Gewerbegebiet Haid beteiligt gewesen sein. Das Opfer, ein 24 Jahre alter Mann aus Freiburg, ist erschossen worden, wie Polizeisprecher Jerry Clark auf Nachfrage der Badischen Zeitung bestätigt hat.


Stand jetzt wird dem 39-Jährigen nur eine Tatbeteiligung vorgeworfen. Offen ist, ob er in der Nacht auch geschossen hat. Gegen den Mann wird zudem wegen Geldwäsche und wegen Verstößen gegen das Waffengesetz ermittelt. Hintergrund des Tötungsdelikts sind offenbar Auseinandersetzungen im Drogenmilieu. Auch das hat die Polizei bestätigt.
Die Polizei bittet diese und andere Zeugen, sich unter 0761-8824700 zu melden.

Die Soko geht mittlerweile 150 Spuren nach. Die Leiche des Opfers war in jener Nacht von Passanten an der Vogtsburger Straße am Rande des Gewerbegebiets Haid im Freiburger Süden gefunden worden.

Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Bei dem 24-Jährigen handelt es um einen Freiburger mit deutsch-nigerianischen Wurzeln.



Karte: Hier wurde die Leiche gefunden