Mordfall Auggen: Tatmotiv sexuell begründet

David Weigend

Am 8. Mai hat die Polizei einen 31jährigen Mann festgenommen, der unter dringendem Tatverdacht steht, die 13jährige Schülerin Mirjam getötet zu haben (fudder berichtete). Der Mann hat nun in einer Vernehmung eingeräumt, dass er die Absicht hatte, Mirjam sexuell zu missbrauchen.

Hierzu hatte er das Mädchen am Tattag, dem 20. April 2007, frühmorgens auf dem Schulweg zwischen Auggen und Neuenburg angehalten. Sein eigentliches Vorhaben führte er nicht durch. Aus Angst vor einem Wiedererkennen habe er das Mädchen dann erdrosselt.


Am Dienstagmorgen (22.05.07) wurde das Verbrechen durch Staatsanwaltschaft und Kripo Freiburg (Soko Auggen) mit Unterstützung zahlreicher Polizeikräfte der Bereitschaftspolizei u.a. am Tatort (= Fundort der Getöteten) rekonstruiert, um weitere offene Fragen zur Tat klären und Einlassungen des Beschuldigten bzw. Erkenntnisse aus kriminaltechnischen Untersuchungen endgültig bewerten zu können.

Der seit seiner Festnahme inhaftierte 31-jährige Bauarbeiter hat bei dieser Tatrekonstruktion mitgewirkt.

Die Soko Auggen hat nun die Ermittlungen im Mordfall Mirjam weitgehend abgeschlossen und wird in absehbarer Zeit aufgelöst. Über 700 Spuren wurden inzwischen verfolgt, mehr als 1.700 Menschen befragt bzw. vernommen. Die erhobenen, bzw. die vielen freiwillig abgegebenen Speichelproben (DNA-Spuren) werden vernichtet.