MoralApostel Events: Neuer Partydienstleister startet am Freitag mit Strobo 1.0 im KGB

Carolin Buchheim

"Musikalisch wild - partytechnisch exzessiv - fashiontechnisch provokant - Knigge unentschlossen". So soll die Party werden, die am Freitagabend im KGB stattfindet: Strobo 1.0. Hinter dieser Party und hinter dem Veranstalter "MoralApostel Events" steckt Fabian Baur, besser bekannt als 'Cruel' oder @dreisampirat. Warum Cruel ins Freiburger Partygeschäft einsteigt und wie die Partys werden sollen:



"Ganz viele Leute haben mir gesagt, dass ich endlich mal eine Party in Freiburg machen soll", sagt Cruel Baur (Bild unten rechts). "Und jetzt fange ich an." Das Freiburger Nachtleben sei zu langweilig, zu uniformiert und nicht ausgelassen genug. "Wir haben keine Partys, wo die Menschen sie selber sein können", findet Cruel. "Das ist alles zu eintönig hier."


Mit MoralApostel Events soll das anders werden. "Unsere Partys sollen etwas bieten, dass es so in Freiburg noch nicht gibt." Deshalb auf dem Programm: Türpolitik, hochkarätige Partygäste  - und Freiraum. "Es wird eine Party ohne Partyfotografen - was dort passiert, soll auch dort bleiben."

Der Name ist dabei mehr als nur ein Werbegag kurz vor dem Besuch von Papst Benedikt XVI.: Cruel ist nicht nur als meinungsstarker Teilnehmer am Freiburger Nachtleben bekannt, sondern auch bekennender Katholik; 2010 pilgerte er zu Fuß auf dem Jakobsweg. 'Don't do it' ist der Slogan von Moralapostel Events. "Das soll heißen: Wir machen anständige Partys!", sagt Cruel lachend.

Das erste Projekt ist die Partyreihe 'Strobo', die am Freitag im KGB startet. Dieser Name bezieht sich nicht auf den Technoroman von Airen, sondern - ganz klassisch - auf die Lampe.  "Strobo ist eine Back to Basics-Party. Wir hatten in den Neunzigern mit Strobo, Nebelmaschine, Schwarzlicht und Musik großartige Partys. Dahin wollen wir ein Stück zurück."

Angst vor einem epileptischen Anfall braucht man trotzdem nicht zu haben haben - es gibt auch andere Lichteffekte. "Garantieren dass man keinen Anfall kriegt, kann ich aber nicht, ich garantiere auf meinen Partys für gar nichts!", sagt Cruel und lacht wieder. Am Startabend werden Trsh Grdn Prime, Eloquence und Käpt'n Hässler hinter dem DJ-Pult stehen und NuRave, Frenchhouse, Fidget und Elektrobeats auflegen. Strobo soll langfristig als weitgehend elektronische Partyreihe etabliert werden.

Außerdem sind Special Events geplant. Das erste wird der Blood Rave am 25. November 2011 im Klub Kamikaze: eine Sause mit hartem Elektro und reichlich Kunstblut. "Wie die Blood Raves in New York."

Doch jetzt gibt's am Freitag erstmal Strobo. Über den Start der Reihe mitten im Party-Sommerloch sorgt Cruel sich nicht. "Selbst wenn nur zehn Leute kommen - wenn diese zehn zufrieden nach Hause gehen, dann war die Party ein Erfolg."



Mehr dazu:


Was:
Strobo No. 1.0
Wann: Freitag, 19. August 2011, 23 Uhr
Wo: KGB
Eintritt: 5 Euro