Montagfrüh: Morgenstraich in Basel

Carolin Buchheim

"Morgenstraich, vorwärts Marsch!" Die Lichter in der Basler Innenstadt sind komplett ausgeschaltet, wenn mit diesem Kommando um 4 Uhr früh am Montag der Basler Morgenstraich startet. Der Klang von hunderten Flöten und Trommeln erfüllt die Stadt, wenn die Fasnachtscliquen mit ihren Laternen durch die rappelvolle Basler Innenstadt ziehen. Wer das noch nie erlebt hat: hinfahren!



Ursprünglich war der Morgenstraich ein militärischer Umzug - in Basel wurde am Montag nach Aschermittwoch gemustert, und auch heute noch wird noch ziemlich ernsthaft durch die Straßen gezogen. Gutzele werden nicht geworfen, die Masken sind eher theatralisch als lustig, und auf den großen Laternen gibt's Gesellschaftskritik.


Kostüme bei den Zuschauern sind nicht üblich - stattdessen zeigt man seine Unterstützung mit einer Fasnachtsplakette, die man bei Verkäufern der Fasnachtsgruppen kaufen kann, und deren Erlös. Im Anschluß an den Zug feiern die Cliquen bis in den Mittag hinein in den Kneipen der Innenstadt - und ist Mehlsuppe und Käsewähen. Sonntagnacht gibt es - wie in jedem Jahr - Sonderzüge von Freiburg nach Basel zum Morgenstraich. Sie fahren um 2:30 und 2:33 Uhr; die Tickets gibt es nur am Bahnhof und im Zug; sie kosten für Hin- und Rückfahrt 20 Euro. Wer schon den Abend in Basel verbringen möchte, kann zum Beispiel in der Kaserne bei BAZZLE! Morgestraich 2012! gepflegt in die Nacht starten.

Mehr dazu:

 
Was: Morgenstraich 2012
Wann: Montag, 27. Februar 2012, 4 Uhr
Wo: Basel Innenstadt
[Bild: dpa]