Montag: Turbostaat und Freiburg im Atlantik

Manuel Lorenz

Dass heute Abend eine Band in Freiburg spielt, die auch noch Freiburg heißt, ist natürlich superwitzig. Dass sie als Vorband der Punkrockgruppe Turbostaat ins Café Atlantik kommt, ein Hinweis für all jene, denen auch poppigere Spielarten des Punks gefallen.



Husum, Flensburg, Freiburg: Diese drei Städte finden heute Abend im Café Atlantik zusammen. Aus Husum kommt die Punkband Turbostaat nämlich ganz ursprünglich. In Flensburg, wohin es sie dann verschlug und wo seit jeher ihre Homebase ist, nahm sie ihre beiden ersten Platten auf: "Flamingo" (2001) und "Schwan" (2003). Und Freiburg heißt die Band, mit der sie heute Abend in Freiburg auftritt.


Soweit zum Formalen.

Was die Musik angeht, bringt Turbostaat ihr fünftes Album "Stadt der Angst" mit - bei dem man sich darüber streiten kann, ob man ihm anhört, dass seine zwölf Songs in der friesischen Einöde von Fresendelf entstanden sind. Dass sie auf dem Tonträger - obwohl live eingespielt - extrem sauber daherkommen, muss nichts darüber sagen, wie sie heute Abend klingen werden, betonte Gitarrist Rotze Santos doch in einem Interview mit Laut.de noch mal, was Fans schon lange wussten:

Wir konnten nie gut Gitarre oder Schlagzeug. Auf dem normalen Markt wären wir wahrscheinlich verhungert. Aber wir konnten immer gut Konzerte spielen, das hat den Leuten gefallen, das hat man selbst gemerkt, da passierte was.


Die neuen Songs gehen gut ins Ohr, geben sich mal punkig ("Eine Stadt gibt auf"), mal skaig ("Tut es doch weh"), teils sehr poppig ("Fresendelf") und dann wieder lupenrein indierockig ("Alles bleibt konfus"). Festivaltauglich, Beatsteaks-tauglich - immer wieder trat Turbostaat ja bei Konzerten der befreundeten Berliner Band als Vorband auf.

Vorband für Turbostaat ist heute Abend die Band Freiburg, die wir 2012 schon mal interviewt haben.



Turbostaat Sohnemann Heinz

Quelle: YouTube


Mehr dazu:

Was: Konzert von Turbostaat und Freiburg
Wann: Montag, 4. November 2013, 20 Uhr
Wo: Café Atlantik
Eintritt: 17 Euro an der Abendkasse [Fotos: Promo]