Montag: Science Jam – Chuck Norris, Jan Ullrich und eine Schlägerei

Martin Jost

"Bühnenschlägerei und kalte Getränke" verspricht der 2. Science Jam am Montag im Bernstein Center. Wissenschaftliche Forschung, zu der Nicht-Fachleute eine Haltung haben sollten, wird in der Reihe auf ungewöhnliche Weise behandelt. Diesmal: das Thema Enhancement mit Schauspieler Mathias Lodd und Autor Thomas Böhm.



Manche Wissenschaft wollen wir nicht den Wissenschaftlern überlassen. Forscher kümmern sich um das, was möglich ist. Aber was davon Mode wird, möchten wir als Gesellschaft mit verhandeln.


Zum Beispiel wird am Freiburger Exzellenzcluster „BrainLinks–BrainTools“ über intelligente Prothesen und Neurotech-Implantate geforscht, die Menschen mit Lähmungen oder Erkrankungen des Nervensystems zugute kommen. Aber was hält eigentlich Gesunde davon ab, sich die Technik ins Hirn zu bauen um klüger, schneller, oder einfach online zu sein?

Das ist, vereinfacht, die Idee von Enhancement. Droht ein Wettrüsten der Menschen, die sich den Umbau ihres Gehirns zum Cyborg leisten können? Was soll in Zukunft möglich sein? Was finden wir noch ethisch, was unmoralisch?

Der Science Jam, eine Veranstaltung von „BrainLinks–BrainTools“ und dem Bernstein Center, präsentiert Wissenschaft in ungewöhnlichen Zusammenhängen. Zuschauer erwartet keine Vorlesung, sondern eine Auseinandersetzung. Mathias Lodd, Schauspieler am Freiburger Stadttheater, und Autor Thomas Böhm haben ein Programm für den Science Jam zum Thema Enhancement erarbeitet. Titel: „Wir sollten das Ganze aber auch ernst nehmen (für Tante Gabi)“. Lodd und Böhm haben laut Selbstauskunft von Enhancement überhaupt keine Ahnung. „Und wir haben weitestgehend auf Recherche verzichtet“, sagt Lodd.



Wovon genau „Wir sollten das Ganze aber auch ernst nehmen (für Tante Gabi)“ handelt, verrät Lodd noch nicht. Die Rede ist aber von einer „Bühnenschlägerei und kalten Getränken“. Außerdem bietet der Abend Vorschläge und Informationen zur Selbstverbesserung von Lance Armstrong, Jan Ullrich und Chuck Norris. Tante Gabi gibt es wirklich und sie wird vor Ort sein.

Zuschauer erwartet laut Ankündigung eine szenische Lesung. Improvisation und Aktivierung des Publikums nicht ausgeschlossen. „Es wird Freie-Radikale-Momente geben“, sagt Mathias Lodd. „Wir werden den Körper im Raum erforschen – und uns wurde versprochen, dass der Raum voll wird.“ Wenn der erste Science Jam vom Mai ein Indiz ist, würden „Menschenmengen, die sonst ein Fußballstadion füllen“ in die eher kleine Bernstein-Werkstatt drängen.

Der Eintritt ist frei, aber frühes Kommen wird empfohlen.

Mehr dazu:

Was: Science Jam Nr. 2. „Wir sollten das Ganze aber auch ernst nehmen (für Tante Gabi)“
Wann:
Montag, 4. November 2013, 20 Uhr
Wo: Bernstein Werkstatt in der Hansastraße 9a, Freiburg-Herdern; Zugang über den Parkplatz (GoogleMaps)
Eintritt: frei
 
[Bilder: Gunnar Grah]