Montag: Erinnern an David Foster Wallace im Carl-Schurz-Haus

Martin Jost

Dieses Jahr wäre David Foster Wallace 50 geworden. Der Autor und vielleicht klügste amerikanische Kopf des Jahrhunderts starb 2008. In seinen Büchern kann man sich gleichzeitig verstanden fühlen und verzweifeln. Wie das Carl-Schurz-Haus am Montag an DFW erinnert und uns spitz auf seine Texte macht:

 

Zwei Fische schwimmen so durchs Wasser, da kommt ihnen ein älterer Fisch entgegen und ruft: „Moin Jungs! Wie ist das Wasser so?“

Die beiden jungen Fische schwimmen noch ein Stück vor sich hin, verdutzt, und schließlich fragt der eine Fisch den anderen: „Was zum Teufel ist Wasser?“

David Foster Wallace hat die smarte Anekdote an den Anfang einer Abschlussrede gestellt, die er vor Studenten hielt (und die als “This is Water” / „Das hier ist Wasser“ erschien). Die Welt ist komisch und eigentlich ganz schön absurd. Wir sehen es bloß nicht mehr, weil wir zu sehr damit beschäftigt sind, jeden Tag normal zu wirken. David Foster Wallace ist wie der alte Fisch in der Parabel: Er zeigt in seinen Büchern, wie verrückt das alles ist und dass wir uns mit gutem Gewissen viel mehr wundern dürfen.

Wallace hat Romane, Kurzgeschichten, Sachbücher und Essays geschrieben. Sein Hauptwerk “Infinite Jest” / „Unendlicher Spass“ hat ungefähr niemand gelesen. Es ist mächtig dick und sprachlich so anspruchsvoll, dass Ulrich Blumenbach gute zehn Jahre und einige Stipendien darauf verwandt hat, es ins Deutsche zu übersetzen.



Am Montag liest Blumenbach ab 20 Uhr aus seiner noch unfertigen Übersetzung von Wallaces letztem Roman “The Pale King” / „Der bleiche König“. Davor bietet der Freiburger Amerikanist Johannes Fehrle in einem Workshop (in englischer Sprache) einen Einstieg in David Foster Wallaces Werk. Wer mitmacht oder einfach so den Sprung wagt, wird bald überall Wasser sehen.

Mehr dazu:


Was:
Remembering David Foster Wallace (1962–2008)
Wann: Montag, 7. Mai 2012, 16 bis 19 Uhr: Workshop “Approaching DFW” (Anmeldung hier, noch Plätze frei); 20 Uhr: Lesung „Ode an die Öde: The Pale King“ mit DFWs Übersetzer Ulrich Blumenbach
Wo: Carl-Schurz-Haus Deutsch-Amerikanisches Institut Freiburg, Eisenbahnstraße 62 [Bild1 : Promo]