Releaseparty

Mit Slow Club Productions bekommt Freiburg ein neues Plattenlabel

Valentin Heneka

Der Slow Club startet ein eigenes Label, die erste Platte kommt von dem obskuren britischen Wave-Projekt Sudeten Crèche. Vor dem Release-Konzert am Samstag hat fudder beim Slow Club nachgefragt, was es damit auf sich hat.

Am Samstag erscheint mit "Nothing Is True" von Sudenten Crèche, einer 1980 in Großbritannien gegründeten Band, die erste Platte auf Slow Club Productions. Wie kam es dazu?

Karsten Böhm: Sudeten Crèche haben im Oktober 2016 bei uns im Slow Club gespielt – den ersten Gig nach einer ihrer Wiedervereinigungen. Man muss wissen, dass die Band bereits Mitte der 80er-Jahre auseinanderging. Die Mitglieder haben später in anderen Formationen etwas poppigere Musik gemacht.

Im Slow Club standen sie zum ersten Mal nach längerer Zeit wieder gemeinsam auf der Bühne und spielten unter anderem bisher unveröffentlichte Lieder. Die waren teilweise so gut, dass sie einfach erhältlich sein müssen. Wie sich später herausstellte, kam die Band nie auf die Idee, die Stücke zu veröffentlichen.



Also haben wir angeboten, eine Platte zu machen. Auf der gibt es nun vier Sudeten-Crèche-Songs, welche die Band zum Teil schon länger live spielt, aber erst kürzlich zuhause in London aufgenommen hat. Außerdem ein altes Stück: Den Song "Are Kisses Out Of Fashion?" von 1982 hat die Band beim Konzert 2016 dem Slow Club gewidmet, deswegen musste er einfach in der Originalversion mit drauf, auch wenn sie bereits veröffentlicht wurde.
Zur Person

Karsten Böhm legt als DJ Bleakphil auf und veranstaltet seit drei Jahren Wave-Konzerte und -Partys im Slow Club. Als normales Club-Mitglied hilft der 46-Jährige aber auch bei anderen Veranstaltungen hinter Kasse und Theke aus, putzt oder kocht für Bands.

Das heißt die Idee zum Label kam erst mit der Idee zur Platte?

Es ging beides miteinander einher. Uns war klar, dass wenn wir die Platte herausbringen, wir sie als Slow Club Productions machen. Dafür mussten wir nichts neu erfinden, sondern nur die Ressourcen nutzen, die wir ohnehin haben: Einerseits Markus Heinzels Liquid Studio bei uns im Haus, wo die Stücke gemastert wurden, andererseits das befreundete Label Flight 13, mit dem wir die Platten produziert haben.

Mein Auftrag war, das Ganze zu koordinieren und ich muss ich zugeben, dass ich den Aufwand und die zahlreichen Produktions- und Rückmeldeschritte unterschätzt habe. Bis ich meine gesamte Freizeit bei Markus im Studio oder in Absprachen mit Danny Neumann und dem restlichen Team von Flight 13 verbracht habe.
Du liest gerne fudder?

Damit fudder jungen Journalismus aus Freiburg bieten kann, bitten wir Dich um Deine Unterstützung. Werde Mitglied in fudders Club der Freunde.

Als Bonus gibt’s für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind.

Der Slow Club wird als Kollektiv betrieben. Wie sieht das beim Label aus?

Alles, was über das Label läuft, wird im Slow-Club-Team abgestimmt. So, dass alle darüber Bescheid wissen und auch die Band begrüßen – oder jedenfalls kein Problem mit ihr haben. Wenn jemand nicht hinter einer Band stehen kann, etwa weil es – rein hypothetisch – um eine Band geht, die Schweineköpfe durch die Gegend wirft, dann würde es keine Platte geben.



Hat das Label einen musikalischen Fokus oder ein bestimmtes Konzept?

Alle Veranstalterinnen und Veranstalter des Slow Clubs können das Label für eigene Veröffentlichungen nutzen. Wenn es nach mir geht, spiegelt sich die ganze Vielfalt des Club-Programms irgendwann auf dem Label wider. Es soll jedenfalls kein reines Wave-Label sein, denn der Slow Club steht nicht nur für Wave.

Sind schon weitere Veröffentlichungen geplant?

Nein, wir schauen jetzt erst einmal, wie das alles funktioniert. Wie immer im Slow Club ist das Ziel, die Auslagen gedeckt zu bekommen. Persönlich fände ich es gut, wenn wir mit dem Label künftig auch Projekte unterstützen könnten, die sich aus eigenen Mitteln gerade keine Platten-Produktion leisten können.



Gibt es die Slow Club Productions 001 am Samstag beim Release Konzert im Slow Club?

Selbstverständlich, handnummeriert und auf Wunsch signiert. Nach dem Konzert von Sudeten Crèche legt das DJ-Team Les Mutants Ont Des Oreilles aus Straßburg auf. Das Duo kommt zum ersten Mal nach Freiburg, betreibt im Straßburger Troc’afé aber schon lange eine Reihe, bei der es absolut kompromisslosen Minimal Wave spielt. Wir freuen uns, dass wir sie für minimales Geld herlocken konnten – wie immer immer im Slow Club.


  • Was: Sudeten Crèche Release-Show & Aftershowparty mit Les Mutants Ont Des Oreilles
  • Wann: Samstag, 20. März 2019, 21 Uhr
  • Wo: Slow Club