Mit dieser App machst Du Deine Freiburg-Fotos zu Kunstwerken

Benjamin Wissing

Eigene Fotos im Stile bekannter Maler und Illustratoren nachzeichnen lassen? Mit der App Prisma ist das jetzt ganz einfach möglich. Fudder ist losgezogen um einige Bilder zu schießen – so hast du Freiburg noch nie gesehen.

Wer die letzten beiden Wochen auf einer einsamen Insel verbracht hat, wird bei Prisma entweder an Geometrie oder an Optik denken. Alle anderen wissen, dass es sich um eine neue App zur Bildbearbeitung handelt.


Mit Prisma kannst Du Fotos im Handumdrehen in kleine Kunstwerke verwandeln. Foto schießen, Filter auswählen, einige Sekunden warten – und das Ergebnis bestaunen.



Die unterschiedlichen Stilrichtungen sind dabei verschiedenen Künstlern oder Kunststilen nachempfunden und tragen Namen wie "Illegal Beauty" oder "Flame Flower". So kann man sein Selfie im Stile von Edvard Munchs "Der Schrei" nachzeichnen lassen oder aus einer bunten Blumenwiese eine grau schraffierte Landschaft machen.

Zwar bietet Instagram einen derartigen Dienst schon eine ganze Weile an, arbeitet aber mit herkömmlichen Filtern, die lediglich über das Bild gelegt werden. Bei Prisma hingegen wird das geschossene Foto auf den Server des Anbieters geladen, dort von einem neuronalen Netzwerk analysiert, dann im gewählten Stil neu gezeichnet und wieder auf das Gerät des Nutzers zurückgeschickt. Dieser kann es dann bequem auf Facebook oder Instagram teilen. Die App ist kostenlos, es ist keine Registrierung nötig und sie ist bis jetzt werbefrei. Prisma gibt es für iOS, eine Betaversion für Android ist gerade erschienen.

Wir waren in Freiburg unterwegs, und haben Euch ein paar Beispiele aus Prisma mitgebracht:

In der Konviktstraße



An der Dreisam



Blauer Himmel mit Münsterblick



Ein Kiosk in der Wiehre



Von der Sonne gezeichnet



Am Gewerbebach