Junges Theater

Mit diesem Stück am Theater Freiburg wollen Pflege-Azubis auf sich aufmerksam machen

Gina Kutkat

Von der Uniklinik ins Theater: Neun Auszubildende aus Pflegeberufen wirken beim Theaterprojekt "Silent Service" mit. Ihr Anliegen: Mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung für ihren Berufsstand.

Ihre Woche könnte gerade nicht abwechslungsreicher sein: Tagsüber sitzen Hannah Ganter und Viktoria Sickmann in der Schule und büffeln für Themen wie Pflegewissenschaft und Pflegeintervention. Abends stehen sie mit sieben weiteren Auszubildenden auf der Bühne des Theater Freiburgs und feilen an ihren Szenen. Die beiden wirken beim Theaterprojekt "Silent Service" mit, einem Stück, das die Arbeit von Pflegekräften sichtbar machen möchte.


Wertschätzung, Anerkennung und Aufmerksamkeit

"Wir wünschen uns, dass Menschen wertschätzen, was unsere Arbeit alles beinhaltet", sagt die 25-jährige Hannah, die eine Ausbildung zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin macht. "Und das ist mehr, als nur Patienten zu waschen." Ihr geht es um Wertschätzung, Anerkennung und Aufmerksamkeit für einen Berufsstand, der einerseits in der Krise steckt. Und der andererseits so wichtig ist für eine Gesellschaft, die immer älter wird. Deshalb hat Hannah sofort zugestimmt, als sie von dem Theaterprojekt erfuhr. "Es gibt so viele tolle Momente und Begegnungen mit Menschen, von denen ich gerne berichten möchte," sagt die 25-Jährige.

"Die Pflege ist ein Thema, das niemand so richtig an sich ranlassen möchte." Viktoria Sickmann
Auch Viktoria Sickmann steckt mitten in ihrer Ausbildung zur Krankenpflegerin. Schon mit 16 hat sie ein Praktikum in der Pflege absolviert und einen Monat nur Blutdruck gemessen. "Das hat mir damals so viel Spaß gemacht, ich kam jeden Abend mit einem Grinsen auf dem Gesicht nach Hause", sagt die 20-Jährige.

Personliche Erfahrungen kommen auf die Theaterbühne

Für "Silent Service" haben sie und die anderen acht Pflegenden von ihren persönlichen Erlebnissen in der Ausbildung berichtet. Aus den Erfahrungsberichten sind dann einzelne Szenen entstanden, die vom Arbeitsalltag der Pflegeberufe erzählen. Mal traurig, mal extrem, mal lustig. "Es war angenehm, dass sich mal jemand so für meine Arbeit interessiert – und sogar mal nachgehakt hat", sagt Viktoria. Zwar trifft sie im Freundes- und Familienkreis auf Verständnis für ihre Berufswahl, "aber die Pflege ist ein Thema, das niemand so richtig an sich ranlassen möchte."

Michael Kaiser, Leiter des Jungen Theaters Freiburg, kam durch ein Gespräch mit einem Pflegepädagogen auf die Idee zu "Silent Service". Zentral war dabei für ihn die Frage, wie die Gesellschaft mit Krankheit, Alter und Tod umgeht. Und wie ein Berufsstand seinen Platz in dieser Gesellschaft finden kann, der immer nur auf den "Silent Service" reduziert wird. "Es gibt darauf keine einfache Antwort ", sagt Kaiser. Und so stellt er mit seinem jungen Ensemble – die Darsteller sind zwischen 20 und 29 Jahre alt – die Komplexität des Themas dar.

Eine Inszenierung als Versuchslabor

Zusammen mit Regisseur Sascha Flocken präsentierte er seine Idee in der Akademie für Medizinische Berufe der Uniklinik Freiburg. "Ich war überrascht, dass sich gleich so viele Auszubildende für das Stück gemeldet haben – trotz unseres Pensums", sagt Flocken. Die Proben fanden in Blöcken an mehreren Wochenenden statt, die vergangenen zwei Wochen wurde dann jeden Abend geprobt. Ihre Ausbildung mussten die Laienschauspieler parallel absolvieren.

Regisseur Sascha Flocken beschreibt das Stück als theatrales Versuchslabor, in dessen Zentrum die Pflegenden stehen. "Sie stellen Momente des Zweifelns dar, lassen uns an ihren Erfahrungen teilhaben, sie spielen und brechen mit ihren Erwartungen." Aus der Arbeit mit den Pflegenden nimmt er einiges mit: Wie enthusiastisch sie ihren Beruf ausüben und wie ihnen im Kontrast dazu so viele Steine in den Weg gelegt werden. "Unser Anliegen ist es, die Öffentlichkeit über die Pflegeberufe aufzuklären," ergänzt Michael Kaiser. Denn bei diesen Berufen geht es manchmal um Leben und Tod – und das verdiene absoluten Respekt.
  • Was: Silent Service – Theaterprojekt mit Pflegenden in der Ausbildung
  • Wann: Samstag, 24. November 2018 (Premiere), Freitag, 30. November , Samstag, 1. Dezember, Donnerstag, 6. Dezember, Samstag, 8. Dezember, Freitag 14. Dezember, Samstag, 15. Dezember, Sonntag, 6. Januar 2019, Samstag, 12. Januar; jeweils 19 Uhr
  • Wo: Theater Freiburg, Werkraum
  • Eintritt: 12 Euro, 8 Euro ermäßigt

Mehr zum Thema: