Mit dem Freiburger Model-Manager Enzio Maggiore auf der Fashion-Week in Berlin

Carmen Schliesser

Gemeinsam mit Model-Manager Enzio Maggiore besuchte unsere Autorin die Fashion Week in Berlin, begleitete ihn eine Woche lang. Was sie dabei erlebt hat und was hinter dem Freiburger und seinem Beruf steckt:



In Ruhe essen ist kaum möglich, denn das Handy klingelt schon wieder. Anruf aus New York. Es geht um das Model Anna Ewers – jetzt darf er keinen Fehler machen. "Er" ist der in Freiburg geborene Audenzio "Enzio" Maggiore, die Eltern kommen aus Italien. Der Sohn von Restaurantbesitzern beschäftigt sich schon zu Schulzeiten gerne mit Management.


Das Resultat: ein eigenes Event- und Modelmanagement mit international platzierten Models, allen voran die Freiburgerin Anna Ewers. Seit fünf Jahren gibt es das Enzio.M Management, seit zehn die Agentur. In Freiburg veranstaltete er etwa die Modenacht 'Joy of Fashion' oder das Casting 'Model Search'.

Warum er noch in Freiburg ist? "Ich fühle mich hier sehr wohl, nicht nur, weil meine Familie hier wohnt, sondern auch wegen der vielen Sonnenstunden. In Freiburg kann ich Kraft tanken. Die Nähe zu Milano, Paris und dem Frankfurter Flughafen ist außerdem sehr praktisch bei meinem Beruf."



Gelernt hat Enzio Maggiore seinen Beruf nicht – was er weiß und kann hat er sich selbst beigebracht, "learning by doing", wie er sagt. Was sein Beruf mit sich bringt, ist allerdings nicht nur der Glitzer und Glamour der Mode- und Modelwelt. Auf Maggiore laste viel Druck und nicht nur die eigene Verantwortung, sondern auch die der Karrieren anderer. Es sei harte mentale Arbeit – einfach das Handy beiseite legen ginge nicht. Immer erreichbar sein müsse er, auch nachts.

Neben dem geschäftlichen muss auch die digitale Welt des Managements immer up to date bleiben. Neben Facebook und Instagram beinhaltet das auch das Blog mit Schwerpunkt Models und Fashion – auch wenn dafür kaum Zeit bleibt.



Genauso schwierig sei es, die Shows der Designer in Ruhe anzusehen, denn die Anzahl der E-Mails steige meist schneller, als Maggiore sie beantworten könne. Viele Meetings stehen an, Kontakte wollen gepflegt werden – und doch fänden sich zwischen all dem Stress immer wieder schöne und aufregende Momente.

Die unschlagbar leckere Pizza im Soho House etwa, die er neben Fashion-Week-Designern und ein paar Promis genießt. Die Goodie Bags, Geschenk-Tüten, die es bei Fashion-Shows als eine Art Dankeschön der Designer gibt. Die vielen interessanten Menschen, die er sieht und kennen lernt.

Was die Fashion Week in Berlin für ihn ist? "Viele Partner treffen, Events besuchen, die Netzwerke aufrecht erhalten. Und mich von der Stadt inspirieren lassen."

Mehr dazu:

[Fotos: Carmen Schliesser]