Mit dem Fahrrad auf dem Weg zum BVB

Alina Eikenbusch

Eingefleischte Fußballfans würden für ihren Verein alles tun. Erst Recht, wenn der kurz vor dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft steht. VWL-Student Enzo Bosk (20) ist glühender Anhänger von Borussia Dortmund und mit dem Fahrrad von Freiburg zum BVB-Heimspiel am Samstag unterwegs. Hier erzählt er warum:



„Seit ich denken kann, sind mein Kumpel Micha Lutz und ich Borussia Dortmund-Fans. Im Jahr 2002 war der BVB das letzte Mal deutscher Meister. An diesem Tag haben wir uns geschworen, mit dem Fahrrad nach Dortmund zu fahren, wenn sie das nächste mal Meister werden. Und jetzt, fast zehn Jahre später, ist es endlich so weit: Am Samstag, 30. April, spielen Borussia Dortmund und der 1. FC Nürnberg in der ersten Bundesliga gegeneinander. Wenn Dortmund gewinnt, sind sie höchstwahrscheinlich deutscher Meister.


In den letzten Wochen haben wir unsere große Fahrradtour geplant: in fünf Tagen von Freiburg nach Dortmund, das sind gut 500 Kilometer. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, jeden Tag etwa 100 Kilometer zurückzulegen. Über Offenburg wollen wir immer am Rhein entlang Richtung Norden. Zuerst haben wir überlegt, ein Zelt mitzunehmen, aber das wäre auf Dauer zu viel Gewicht. Deswegen müssen Micha und ich bei Freunden und Bekannten übernachten, die auf der Strecke wohnen. Zwei Adressen haben wir schon: Speyer, wo meine Eltern wohnen und Köln; dort lebt ein Freund von mir. Für die restlichen Nächte müssen wir in Jugendherbergen Unterschlupf finden. Wir haben uns vorgenommen, so wenig Gepäck wie möglich mitzunehmen: die nötigste Kleidung und eine Flasche Wasser, die wir täglich auffüllen.

Optimal wäre es, wenn wir schon am Freitagabend in Dortmund ankommen, so dass wir uns vor dem großen Spiel noch etwas erholen können. Am Samstag gehen wir ins Stadion und hoffen das Beste. Da ich an diesem Tag auch Geburtstag habe, wäre es das größte Geschenk, wenn Dortmund gewinnt und Leverkusen nicht, denn dann  ist Dortmund  Meister. Dann wird die ganze Stadt Kopf stehen. Wir werden uns einfach mitreißen lassen und die ganze Nacht feiern.

Am Sonntag geht es dann schon wieder zurück nach Freiburg, allerdings mit dem Zug, da am Montag die Vorlesungszeit wieder beginnt und ich pünktlich in Freiburg sein muss. Micha studiert in Heidelberg Politik, Mathe und Geschichte auf Lehramt und muss wegen des Trips eine Woche in der Uni aussetzen, da das Semester in Heidelberg schon wieder begonnen hat. Leider hatten wir keine Zeit, uns physisch auf die Tour vorzubereiten und wir haben auch keine spezielle Fahrradausrüstung, außer gepolsterten Radlerhosen. Wir sind aber beide recht fit und lassen die Tour  einfach auf uns zukommen.

Die Vorfreude auf das Spiel ist auf jeden Fall groß. Die Fankultur und die Stimmung beim Borussia Dortmund ist gigantisch. Micha und ich sind schon zu vielen Dortmund-Spielen gefahren, aber noch nie war der Weg so weit. Da wir es uns schon seit vielen Jahren vorgenommen haben, ziehen wir es jetzt auch durch. Fußball ist unsere große Leidenschaft und für den BVB ist uns kein Weg zu weit!“

Mehr dazu: