Messerstecherei in der Kaiser-Joseph-Straße - 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Markus Hofmann

In der Nacht auf Donnerstag kam es gegen Mitternacht zu einer Messerstecherei auf der Kaiser-Joseph-Straße. Dabei wurden fünf Menschen verletzt - ein 18-Jähriger lebensgefährlich.

Der Auseinandersetzung vorausgegangen war eine Streiterei auf der Bertoldstraße bei einer Buchhandlung, in deren Folge der Begleiter des Messerstechers einen anderen geschlagen hatte. Ein Angriff mit einer Flasche folgte, die ein dritter an den Kopf bekam. Nachdem sich die Situation zunächst entschärft hatte, entbrannte der Streit erneut auf der Kaiser-Joseph-Straße, wobei der 27-Jährige plötzlich ein Messer zog und um sich stach. Der Mann konnte von Türstehern einer Diskothek überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden.Der Tatverdächtige, erheblich alkoholisiert und wegen einer Vielzahl von Delikten bei der Polizei seit Längerem bekannt, wurde festgenommen. Ebenso sein 24jähriger Begleiter, der an der Auseinandersetzung beteiligt war. Die Kriminalpolizei prüft inzwischen mit den Jusitzbehörden, ob der Messerstecher in Haft genommen werden kann. Der schwer verletzte 18-Jährige befindet sich nach wie vor in einem Krankenhaus, Lebensgefahr ist nicht auszuschließen. Insgesamt wurden bei der Auseinandersetzung fünf junge Männer verletzt. Einer von ihnen, der am Rücken getroffen wurde, konnte nach ärztlicher Behandlung wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.