Merkwürdige Eigentumsdelikte: Meerschweinchen als Python-Futter in Haslach geklaut

fudder-Redaktion

In Haslach im Kinzigtal hat der Besitzer einer Python-Schlange bei einem Meerschweinchen-Züchter 15 Tiere gestohlen, um sie als Lebendfutter an seine Riesenschlange zu verfüttern.



Der Besitzer einer Meerschweinchenanlage in Haslach im Kinzigtal meldete sich am Montag bei der Polizei, und zeigte an, dass an seinem Kleintierkäfig das Gitter aufgezwickt und etwa zehn bis 15 Rosettenmeerschweinchen im Wert von rund 300 Euro gestohlen worden seien.


Das erinnerte die Beamten der Haslacher Polizei an eine andere Anzeige vor geraumer Zeit: Damals hatte ein Haslacher Schlangenliebhaber Anzeige erstattet, weil er eine bestellte Tigerpython unsachgemäß in einem normalen Postpaket zugestellt bekommen hatte.

Die Beamten suchten den Schlangenbesitzer zu Hause auf und konnten bereits von der Straße aus feststellen, dass er in einem Stall, den er neben dem Wohnhaus aufgestellt hatte, Meerschweinchen hielt. Als der Mann mit dem Diebstahl der Meerschweinchen konfrontiert wurde, gab er auch gleich zu, die Tiere als Lebendfutter für seine Python entwendet zu haben.

Die Polizei berichtet weiter: "So fand der Ausflug der Rosettenmeerschweinchen zuletzt doch ein gutes Ende und sowohl Meerscheinchen als auch deren Besitzer zeigten sich sichtlich erfreut, als sie in ihren Stall zurückkehren durften".

Weitere merkwürdige Eigentumsdelikte aus der Regio:


Mehr dazu:

[Bild: Symbolbild, BZ]